Vom Gestern zum Morgen

Im Blut auf­ge­brauch­ter Wein vom gest­ri­gem Abend berei­tet Kopf­schmer­zen, die sich aber dämp­fen las­sen durch eine ASS und eine Tas­se saue­rem Kaf­fee. Gegen sie­ben, immer gegen sie­ben auf­ste­hen und vom Pfle­ge­dienst das Kind ent­ge­gen neh­men mit geüb­ter Freund­lich­keit als kom­me man gera­de zum Früh­dienst in die Fir­ma und man muss einen jeden mit einem Lächeln grü­ßen, obwohl der Schreck vom Weck­ruf noch zwi­schen den Gedan­ken hängt. Zuhö­ren ist das zwei­te, freund­lich sein und zuhö­ren, wie war die Nacht. Sie war ruhig, doch so ab gegen fünf war die Lady immer mal wie­der wach.

Einen Kuss auf die lin­ke Wan­ge der Klei­nen, die Doku­men­ta­ti­on von der Nacht gegen gezeich­net, in der Bestä­ti­gung für die Anwe­sen­heit eine mini­ma­lis­ti­sche Unter­schrift gesetzt und dabei immer den Gedan­ken, ob die­ses denn wirk­lich alles so vor Gericht bestand hätte.

Die Pfle­ge­rin sagt:“tschüß”, die Tür klackt ein, der Tag beginnt, die neu­es­te Musik wird per Pod­cast auf die Laut­spre­cher trans­fe­riert: Love on LSD.

Mit deiner Pflege Leben gestalten - ZitronenZucker

Schreibe einen Kommentar