Wie lange dauert es, bis wir wissen, ob ein wildfremdes Gesicht schön ist oder nicht?”

Eine net­te Fra­ge: “Wie lan­ge dau­ert es, bis wir wis­sen, ob ein wild­frem­des Gesicht schön ist oder nicht?” Und kei­ne ein­fa­che Fra­ge, denn die Ant­wort möch­te objek­ti­viert sein, was das Wort “wir” aus­drückt. Also wie lan­ge dau­ert es bei den meis­ten, sta­tis­tisch gese­hen. Mein Weg zur Lösung wäre:

Erst­mal müss­te her­aus gefil­tert wer­den, ab wann wir ein Gesicht als “wild­fremd” erfah­ren. Ist es das unge­wohn­te Gesicht eines Men­schen vom ande­ren Erd­teil oder sind es die Gesich­ter der ande­ren “All­be­woh­ner” aus den Science-Fiction-Serien.

Dann kommt die Fra­ge zwei: Was ist schön, ab wann fin­den wir an einem Gesicht gefal­len, also ob es uns anspricht, es anzie­hend, nett ist und alles dreht sich dabei um unser Schön­heits­ide­al. Die­se Fra­ge, auch in dem Punkt Gesicht, dürf­te wohl aus­rei­chend unter­sucht wor­den sein von der Wissenschaft.

Punkt drei wäre: Wie lan­ge braucht es, bis sich die meis­ten von uns an etwas häss­li­chen oder frem­des gewöhnt haben, so dass man es sogar mit etwas sehr posi­ti­ven und ange­neh­men verbinden.
Dann wird dies alles, rein wis­sen­schaft­lich natür­lich, mit ein­an­der ver­mengt, ver­knüpft, ver­bun­den und viel­leicht, ja viel­leicht bekommt man eine Lösung.

Ich per­sön­lich wür­de die Fra­ge sub­jek­ti­viert stel­len: Wie lan­ge brauch ich, um mich in ein wild­frem­des Gesicht zu verlieben?
Nun, wenn ein Gesicht wild­fremd ist, dann dürf­te ich nichts wie­der erken­nen, was ich schon von ande­ren Gesich­tern her ken­ne, weder nega­ti­ves (häss­li­ches, absto­ßen­des) noch posi­ti­ves (lie­be­vol­les, har­mo­ni­sches). Ich sehe in das mir frem­de Gesicht und wenn es dann mit Leben gefüllt wird, die Züge der Mus­keln oder der Blick mir immer ver­trau­ter wer­den, dann, ja, dann gewöh­ne ich mich dar­an und viel­leicht, ja viel­leicht ver­lie­be ich mich auch dar­in. Und das Ver­liebt­sein ist bekannt­lich eng mit dem Schön ver­knüpft, schließ­lich ist ja das Schön, was wir bewun­dernd, von dem wir uns ange­zo­gen füh­len, was uns ein­fach betört.
Wie lang das nun dau­ert? Kei­ne Ahnung, wie es eben beim Ver­lie­ben so ist. Manch­mal geschieht es plötz­lich und im ande­ren Fall dau­ert es Jah­re, eh man es merkt.

Kate­go­rie: 
Fra­ge des Tages



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:”});
Tei­le die­sen Beitrag

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Über


Ein Blog, klei­ne “Skiz­zen” aus dem Inten­siv­Zim­mer, der Füh­rung in der Pfle­ge, als pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge, dass Drum­Her­um, wie die Pfle­ge “lebt”, ihr gut tut, die Teil­ha­be wie in der Schu­le, was die Kranken‑, die Sozi­al­kas­sen … Wir mit­ten drin mit der Linn, unse­rer IntensivLady …

Archive

Kategorien

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Meta