Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Zwölf Stunden Dienst belastet die Familien der außerklinischen Intensivpflege

Z

In Nie­der­sach­sen wird akut die 60-Stun­den Woche in der Pfle­ge (Kli­nik) ein­ge­führt und damit zwölf Stun­den Diens­te. Kaum war die Nach­richt raus, alar­mier­te es auf Twit­ter und Insta­gram. Zu Recht, denn die Sor­ge ist klar: Es bringt vie­le Pfle­ge­fach­kräf­te noch mehr an die Belas­tungs­gren­ze und sorgt für ein Plus zum Abschied vom Pflegeberuf.

Außerklinische Intensivpflege hat 12 Stunden Dienste

Dabei ken­nen wir als Fami­lie mit über 15 Jah­re häus­li­cher Inten­siv­pfle­ge das The­ma zwölf Stun­den genau­so lang. Vie­le Pfle­ge­diens­te in die­sem Sek­tor pla­nen ihre Pfle­ge­kräf­te regu­lär in zwei Diens­te pro Tag ein.

Als Vor­teil ver­kauft sich die­se Dienst­pla­nung gut: Die Kran­ken­schwes­ter arbei­tet in weni­gen Tagen im Monat ihre Soll­stun­den ab und hat letzt­end­lich mehr freie Tage.

Das klingt nett, wenn nicht der Pfle­ge­not­stand wäre, eini­ge Pfle­ge­diens­te mehr Pati­en­ten­stun­den haben als Mit­ar­bei­ter­stun­den und Arbeits­aus­fall durch Krank­heit zum All­tag gehört.

Der Nachteil der zwölf Stunden Dienste

Wenn ein Mit­ar­bei­ter in der außer­kli­ni­schen Inten­siv­pfle­ge in einer Fami­lie aus­fällt, so ist der geplan­te Dienst unbe­setzt. Also offen.

Wenn der Dienst 12 Stun­den lang ist, dann ist es damit der hal­be Tag ohne Pflegefachkraft.

Wenn dafür ein/e Kolleg:in ein­springt, dann ist für sie / ihn ein gan­zer frei­er Tag futsch. Über­näh­me die Pfle­ge­fach­kraft dage­gen nur einen acht­stün­di­gen Dienst oder weni­ger Stun­den, sind es immer­hin min­des­tens vier Stun­den mehr Zeit für die Erholung.

Häu­fig, so erle­ben wir es bei uns und erfah­ren es von ande­ren Eltern: Wenn ein Mit­ar­bei­ter aus­fällt, kann der offe­ne Dienst nicht wie­der­be­setzt wer­den. Denn alle Pfle­ge­kräf­te sind woan­ders ein­ge­plant oder im Urlaub, selbst im Krank oder im ver­dien­ten Frei.

Das Arbeits­zeit­ge­setz lässt häu­fig nicht zu, dass eine Pfle­ge­kraft aus dem Frei geholt wer­den kann.

Den offe­nen Dienst müs­sen die pfle­gen­den Ange­hö­ri­ge, also wir Eltern, selbst übernehmen.

Wenn es zwölf Stun­den sind, dann sind es zwölf Stun­den. Wür­de dage­gen in drei Schich­ten geplant wer­den, wären es acht Stunden.

Offene Dienste belasten die Familien

Dazu gilt bei vie­len Fami­li­en mit einem Inten­siv­kind zu Hau­se, dass sie nicht nur die Diens­te wegen Krank­heit über­neh­men müs­sen. Sie müs­sen schon vor­her in den Diens­ten ihr Kind pfle­gen, wel­che erst gar nicht durch Dienst­pla­nung besetzt wer­den konnten.

Der Pfle­ge­dienst hat für die­se Dienst­zei­ten kei­ne frei­en Mitarbeiter.

Man könn­te damit leben, viel­leicht, wenn es im Monat ein oder zwei Diens­te wären. Doch dem ist nicht so. Es sind 10 oder mehr Diens­te offen. Bei Ver­sor­gun­gen mit 24-Stun­den Inten­siv­pfle­ge täg­lich sind sogar zwei Schich­ten von drei an einem Tag unbesetzt.

Dies belas­tet die Fami­li­en bis dahin, dass Eltern selbst in Erschöp­fungs­kri­sen rut­schen und die Geschwis­ter dar­un­ter leiden.

https://​flic​.kr/​p​/​2​k​3​p​WnG
Sen­sor am Fin­ger zur Überwachung

Wollen Pflegekräfte der Intensivpflege zwölf Stunden?

In die­sen letz­ten 15 Jah­ren habe ich nur weni­ge Pfle­ge­fach­kräf­te ange­trof­fen, die ger­ne lan­ge Diens­te über zwölf Stun­den arbei­ten. Es waren zumeist Leu­te mit lan­ger Anfahrt oder die vor Ort beim Pati­en­ten in einer Pen­si­on lebten.

War der Block an Diens­ten vor­bei, fuh­ren sie nach Hause.

Für vie­le ande­re Fach­kräf­te waren die­se lan­gen Diens­te zu viel, ins­be­son­de­re wenn sie Kin­der hat­ten oder schon über 50 Jah­re sind.

Logisch, zum einen sind zwölf Stun­den am Stück anstren­gend. Es ist eben Arbeit. Zum ande­ren blieb nach einem so lan­gen Dienst kaum Zeit für die Fami­lie, denn vie­le waren an den Arbeits­ta­gen min­des­ten 14 Stun­den außer Haus. Denn dazu kommt die Zeit für den Fahrweg.

Zwölf Stunden und der Abschied vom Pflegeberuf

Es ist trau­rig, wie die Pfle­ge­kräf­te aktu­ell damit (min­des­tens) drei­fach belas­tet wer­den. Ein­mal arbei­ten sie mit einem schlech­ten Per­so­nal­schlüs­sel auf Sta­ti­on, also zu vie­le Pati­en­ten pro Pfle­ge­kraft. Zum ande­ren belas­tet die gesam­te Coro­na­si­tua­ti­on, zum Bei­spiel selbst bei Anste­ckung wei­ter arbei­ten zu müssen.

Jetzt kommt dazu noch, dass sie in fami­li­en­un­freund­li­chen Arbeits­zei­ten durch die über­lan­gen Diens­te gedrängt werden.

Was ist der Dank? Ein Dank in Art eines Frei­zeit­aus­gleichs ist unge­wiss, denn kei­ner weiß, wie lan­ge es sein wird. Auch was danach geschieht.

Ein Dank, das in Zukunft mehr Per­so­nal auf Sta­ti­on arbei­tet, wird es nicht geben oder das Bet­ten gesperrt werden.

Ein Dank in einem Gehalts­plus, dass eine Haus­halts­hil­fe zu Hau­se arbei­ten kommt, wird es nicht geben. Doch selbst Haus­halts­hil­fen wie in Jena sind rar.

Also bedeu­tet es: Die Arbeits­be­din­gun­gen für die Pfle­gen­den wer­den sich nicht bes­sern. Es ist sogar zu erken­nen, dass sie mit sol­chen Maß­nah­men von den Lei­tun­gen ver­schärft werden.

Was bleibt den Pfle­gen­den, als sich dann doch vom Pfle­ge­be­ruf zu verabschieden.

Scha­de ist dabei, dass vie­le Pfle­ge­fach­kräf­te in der Kli­nik nicht die Arbeits­be­din­gun­gen in der außer­kli­ni­schen Inten­siv­pfle­ge ken­nen. Gut, die­se vari­ie­ren auch von einem Pfle­ge­dienst zum anderen.

Doch gibt es tol­le Arbeits­plät­ze mit Zeit für die Pflege.

Am Ende feh­len die­se Kräf­te nicht nur den Kli­ni­ken, son­dern auch uns Fami­li­en mit einem Inten­siv­kind. Wir mer­ken es gera­de mit Linn, da wir eine offe­ne Stel­le haben.

Es ist äußerst schwer Bewer­ber in Jena zu fin­den. Aber viel­leicht kennst du einen, dann sag es wei­ter: Das Pfle­ge­Team Zitro­nen­Zu­cker sucht eine Pfle­ge­fach­kraft (m./w./d.). Und bei uns gibt es regu­lär kei­ne zwölf Stun­den Dienste.

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien