formular widerspruch mdk”

Also von einem Formular für einen Widerspruch habe ich leider, na zum Glück, noch nichts mit bekommen. Wieso zum Glück? Formulare haben auch so ihre Tücken, einmal hat man den zwingenden Verdacht, es wird zuviel gefragt, dann versteht man so manche Frage nicht und am Ende passt nicht alles in die gewünschten Felder. Also kein Formular für einen Widerspruch?

Ja, denn einen Widerspruch kann man formlos schreiben, obwohl man einige Regeln beachten sollte, meine Empfehlung:

  • Ordentliche Adressdaten im Briefkopf
  • Betreff mit "Widerspruch zu ....; Ihr Schreiben von ...; KVNr. (also die Krankenversicherungsnummer und vielleicht auch Krankenkasse, wenn es direkt an den MDK geht); Aktenzeichen
  • Text, dass man Widerspruch einlegt mit wogegen

So und jetzt kommt die Frage: Muss ich den Widerspruch auch begründen? Ja, wenn man möchte, dass dem auch "abgeholfen" wird, wäre ein Begründung sicherlich sinnvoll. Doch muss man nichts überstürzen. Wichtig ist erstmal in den üblichen vier Wochen Widerspruch einzulegen, auch ohne Begründung, mit dem Hinweis, dass diese nachgereicht wird. Kommt man mit einer Begründung nicht klar, also wie es formuliert wird etc., dann kann man sich auch Hilfe holen z.B. vom Sozialverband oder einem Anwalt, der sich in der Materie Sozialrecht auskennt.

Tag: 
Recht - Pflicht
Kategorie: 
Frage des Tages



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:''});
Teile diesen Beitrag

Dirk Strecker

Er arbeitet im und führt das PflegeTeam von Linn im Arbeitgebermodell (PflegeTeam bei Zitronenzucker) - gepaart mit seinen Erfahrung aus der Leitungsarbeit in ambulanten Kinderkrankenpflege / Intensivpflege. D.S. administriert Selbsthilfe-Webprojekte und wirkt vor Ort mit bei Themen der Selbsthilfe, Integration - Inklusion und der Kinderhospizarbeit. Er war Koordinator für den Kinderhospizdienst und berät jetzt beim Bundesverband Kinderhospiz.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.