tavor entzug tip

t
Ein Tipp für einen “erfolg­rei­chen” Ent­zug vom Tavor (Lora­ze­pam)? Punkt eins: Zuerst soll­te man einen Ent­zug von Ben­zo­dia­ze­pi­nen, was ja Tavor ist, nicht ohne ärzt­li­che Kon­trol­le machen. Punkt zwei: Es soll­te über­legt wer­den, ob er nicht sta­tio­när erfol­gen könn­te. Punkt drei: Unser Weg war das Aus­schlei­chen. Was heißt, lang­sam die Dosis redu­zie­ren, z.B. jede Woche um ein Vier­tel sen­ken. Punkt vier: Damit der Ent­zug auch wirk­lich über lan­ge Sicht von Erfolg ist, also es zu kei­nem Rück­fall kommt, eine Psy­cho­the­ra­pie anstre­ben. Doch wie gesagt, wich­tig ist, eine ärzt­li­che Betreu­ung neben sich zu haben und über die Pro­ble­me oder Vor­komm­nis­se beim Ent­zug reden und Ver­trau­en zu sich haben, dass man es schafft.
Tag: 
Sucht
Ben­zo­dia­ze­pi­ne
Kate­go­rie: 
Fra­ge des Tages



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:”});
Tei­le die­sen Beitrag

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Über


Ein Blog, klei­ne “Skiz­zen” aus dem Inten­siv­Zim­mer, der Füh­rung in der Pfle­ge, als pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge, dass Drum­Her­um, wie die Pfle­ge “lebt”, ihr gut tut, die Teil­ha­be wie in der Schu­le, was die Kranken‑, die Sozi­al­kas­sen … Wir mit­ten drin mit der Linn, unse­rer IntensivLady …

Archive

Kategorien

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Meta