Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Häusliche Intensivpflege und wie radikale Akzeptanz deine Ohnmacht ist

H

Du akzep­tierst dies gan­zes Elend. Ver­giss es! Du wirst radi­ka­le Akzep­tanz ver­wech­seln mit Ohn­macht. Du wirst hadern, auch wenn du es radi­kal akzep­tierst, in der Pfle­ge dei­nes Kin­des gefan­gen zu sein.

Okay, es ist star­ker Tabak, den ich dir in die Pfei­fe gestopft habe. Ekel. Hus­ten. Aber was ist dies lang­jäh­ri­ge Leben denn? Eine Last durch die ewig dau­ern­de Pfle­ge eines Kin­des mit einer schwe­ren Erkran­kung, mit Inten­siv­pfle­ge und lebens­be­droh­li­chen Krisen.

Star­ker Tabak. Ja, wenn der Pfle­ge­dienst dir wie­der erklärt, freund­lich, für die Nacht kommt kei­ne Pfle­ge­fach­kraft. Die Diens­te am nächs­ten Tag sind auch offen. 24 Stun­den außer­kli­ni­sche Inten­siv­pfle­ge, die kannst du selbst abarbeiten.

Du hoffst, für die fol­gen­de Nacht klin­gelt es 20 Uhr und in der Tür steht eine Pfle­ge­fach­kraft. Sie lächelt.

Und da reden eini­ge Rat­ge­ber: Das Leben wird ein­fa­cher, du gewinnst die Ober­hand, wenn du dich in radi­ka­ler Akzep­tanz übst.

Sie mei­nen:

Im Kern geht es dar­um, das Leben zu akzep­tie­ren, wie es ist und sich nicht gegen das zu weh­ren, was du nicht ändern kannst oder willst. Radi­ka­le Akzep­tanz bedeu­tet, Ja zum Leben zu sagen, so wie es ist. (Quel­le 1)

Radikale Akzeptanz und Pflege wird nicht einfacher

Ja, das dür­fen sie mei­nen. Doch auch wenn ich die­se Situa­ti­on anneh­me, sie akzep­tie­re, wie sie ist. Die Pfle­ge, ihre Belas­tung, wird nicht einfacher.

Eine Nacht ohne Pfle­ge­dienst, das heißt gestör­ter Schlaf. Wenn es hoch­kommt, schläfst du zwei Stun­den. Dann alar­miert ein Gerät oder die nächs­te Medi­ka­men­ten­ga­be wartet.

Du wachst dann auf, ange­füllt mit Angst, und hoffst, kei­nen Pfle­ge­feh­ler zu machen. Du fühlst dich unkon­zen­triert, ver­stehst erst beim drit­ten Hin­schau­en, was das Pro­blem am Pfle­ge­bett ist. Ist der Sen­sor ver­rutscht? Hat sich der Tubus­ad­ap­ter des Beatmungs­sys­tems von Tra­che­al­ka­nü­le gelöst?

Und dann der nächs­te Tag. Du kannst nicht schla­fen. Die The­ra­peu­ten kom­men, in der Küche sta­pelt sich alles auf der Spül­ma­schi­ne und die Wäsche will auf­ge­hängt werden.

Dazwi­schen, immer wie­der, drückt sich die Pfle­ge­ar­beit rein. Wickeln, die Beatmung prü­fen, absaugen.

Aber was soll es? Nimm es an, wie es ist. Es ist radi­ka­le Akzep­tanz der gan­zen Sch…e. Nein, es ist für mich Ohnmacht.

Ich fal­le in eine Macht­lo­sig­keit. Ich bin ohn­mäch­tig. Ich kann mein Leben nicht gestalten.

Okay, ich kann jetzt einen auf Bud­dha machen und mir erklä­ren: Ich bin unbe­deu­tend und ein Sand­korn, fal­le nicht auf unter den Mil­li­ar­den von Men­schen, unbe­deu­tend in der Geschich­te der Erde, einer Zeit­span­ne über Mil­lio­nen Jah­ren, unbe­deu­tend gegen­über den unend­li­chen Wei­ten im Universum.

Ich sol­le dank­bar sein. Ich habe eine sinn­stif­ten­de Auf­ga­be gewon­nen. Für ande­re wäre dies Luxus. Sie lang­wei­len sich in ihrem Leben, sie suchen nach Sinn in ihrem Schaffen.

Ich. Ja, ich darf für das Leben eines ande­ren, mei­nes Kin­des, semi­pro­fes­sio­nell sor­gen, für sie einen lebens­wer­ten Tag gestalten.

Ich darf dar­auf ver­zich­ten, mei­nen Tag selbst zu struk­tu­rie­ren, mit einem Job für mei­nen Wohl­stand zu sor­gen, für die Ren­te. Ich darf auf Arbeitskolleg:innen und Freund:innen verzichten.

Soll ich dank­bar sein?

Radikale Akzeptanz und ausgefallene Pflegefachkraft

Was ist mit mir? Ich bin erschöpft, füh­le mich wie besof­fen, da ich in 24 Stun­den nur drei Stun­den geschla­fen habe. Mei­ne Kör­per vibriert und bei jedem Alarm des Beatmungs­ge­räts, des Moni­tors oder ihres Hus­tens, zucke ich zusammen.

Das Zucken ist wie eine Ent­la­dung, die aber nicht ent­spannt. Sie för­dert, putscht die Unru­he wie die nächs­te Tas­se Espresso.

Viel­leicht ver­ste­he ich radi­ka­le Akzep­tanz auch falsch. Die Autorin schreibt

Jedes Mal, wenn das Leben ein­fach nicht so will, wie ich mir das vor­ge­stellt habe, ist radi­ka­le Akzep­tanz mein spi­ri­tu­el­ler Kom­pass. Sie hat die Kraft, mich in einen ruhi­ge­ren, kla­re­ren Geis­tes­zu­stand zu füh­ren. (Quel­le https://​foers​ter​-kreuz​.com/​r​a​d​i​k​a​l​e​-​a​k​z​e​p​t​a​nz/ 15.01.2022)

Oder anders erzählt und läche­le dabei: Nimm an, ohne Wider­stand, wie es ist. Es ist ein Ja zum Leben.

Das Leben wür­de dann für dich arbei­ten. Klar. Du tele­fo­nierst mit der Pfle­ge­dienst­lei­tung oder Ruf­be­reit­schaft. Du wirst ruhig. Es ist, wie es ist. Die Pfle­ge fällt aus. Du jam­merst nicht, suchst kei­ne Lösun­gen. Du bist tief entspannt.

Nee, dir fährt ein Schreck in die Knie, ein Bild vor die Augen: Du stehst vor dem Pfle­ge­bett, zit­ternd, weil der Schlaf fehlt und bist gefan­gen in der Woh­nung. Der Inten­siv­le­ben-Lock­down. Den Knei­pen­be­such mit einer alten Kol­le­gin kannst du absagen.

20211123104952 253d29af me
Pfle­ge­fach­kraft neben Pfle­ge­bett mit Kind und Rollstuhl

Akzep­tie­re es doch: Du darfst ihn absagen!

Du nimmst die Nach­richt vom Pfle­ge­dienst an, unter­drückst, die­se Nach­richt abzu­leh­nen, ihr zu wider­ste­hen. Du nimmst sie an, spürst gleich­zei­tig eine Ohn­macht und bist trau­rig. Dein Bedürf­nis nach Plan­bar­keit und Sicher­heit im Leben ist nicht erfüllt. Aber, was soll es. Die radi­ka­le Akzep­tanz sagt dir: Nimm es an, es ist, wie es ist und alles wird gut.

Es ruft aber kei­ner mehr vom Pfle­ge­dienst an. Kei­ne Pfle­ge­fach­kraft erschien 20 Uhr, als der aus­ge­fal­le­ne Nacht­dienst startete.

Es gibt kei­ne Magie wie bei The Wit­cher oder Har­ry Potter.

Ich sage dir trotz­dem, es anzu­neh­men, wie es ist, erleich­tert es.

Du haderst oder jammerst. 

Dies raubt dir Kraft, die jetzt gestell­ten Auf­ga­ben anzu­ge­hen. Ja, du darfst hadern, aber ver­fan­ge dich nicht dar­in, lasst dich nicht dar­in einwickeln.

Jam­me­re zehn Minu­ten und dann wird der Kaf­fee auf­ge­setzt für das Weiter.

Du darfst über die­se gan­ze Sch…e trau­rig sein, du darfst ohn­mäch­tig sein, ohne Lösung gegen­über der Pflegebelastung.

Klar. Es hilft dir nicht in dei­ner aku­ten Situa­ti­on. Es hilft dir auch nicht, die­se dau­er­haf­te Belas­tung der Pfle­ge in dei­nem Leben abzumildern.

Doch wenn du es annimmst, siehst du hof­fent­lich die klei­nen Din­ge, wo du was bewirkst und gestal­ten kannst.

Radikale Akzeptanz und eine nicht auflösbare Belastung

Ich selbst lern­te und ler­ne, dass dies Pfle­ge­le­ben eine nicht auf­lös­ba­re Belas­tungs­si­tua­ti­on ist. Jede lebens­be­droh­li­che Kri­se, jede Schmerz­kri­se kann trau­ma­ti­sie­ren und dazu unfreund­li­che Sachbearbeiter:innen bei der Kran­ken­kas­se oder dem Sanitätshaus.

Alle bei­de wol­len ihr Geld ent­we­der behal­ten oder maxi­mal an dem Drum­her­um zum Pfle­ge­le­ben finan­zi­el­len Gewinn machen.

Das kön­nen du und ich nicht ändern.

Bau­stel­len, wie: Wir sol­len bei den Win­deln dazu zah­len oder sie sei­en nicht not­wen­dig. Die­se öff­nen wie­der­ho­lend ihr tie­fes, schwar­zes Loch in mei­ner Kraft 2 und ich wer­de schlapp. Es wirft mich wie­der zurück an einen Start­punkt, wo ich ohne Kraft kämp­fen muss­te. Es trig­gert Unwohl­sein und lässt den Puls hochjagen.

Okay, es ist, wie es ist.

Es ist Schwur­beln zu mei­nen, bloß weil du denkst: Ich akzep­tie­re jetzt die­sen gan­zen Sch… und das Leben sagt dann Ja zu dir. Das wäre magi­sches Denken.

Aber es kann dei­ne Ein­stel­lung, zu dem, was dir pas­siert, ändern. Eine ande­re Sicht kann hel­fen 3, eine belas­ten­de Erfah­rung abzu­schlie­ßen. Es hilft, nicht nur das Leid dar­in zu sehen, son­dern zu schau­en, ob du damit was gewon­nen hast, was dich wei­ter bringt im Leben. 

Pro­bie­re es aus.


  1. https://​foers​ter​-kreuz​.com/​r​a​d​i​k​a​l​e​-​a​k​z​e​p​t​a​nz/ 15.01.2022 ↩︎
  2. https://​pfle​ge​zir​kus​.de/​d​i​e​-​p​f​l​e​g​e​-​d​i​e​-​i​n​k​o​n​t​i​n​e​n​z​-​u​n​d​-​m​e​i​n​e​-​p​o​s​t​t​r​a​u​m​a​t​i​s​c​h​e​s​-​w​i​n​d​e​l​s​t​o​e​r​u​ng/ ↩︎
  3. https://​pfle​ge​zir​kus​.de/​f​u​e​n​f​-​t​i​p​p​s​-​f​u​e​r​-​d​e​i​n​e​-​g​e​s​u​n​d​h​e​i​t​-​i​n​-​d​e​r​-​p​f​l​e​g​e​-​p​s​y​c​h​o​t​h​e​r​a​p​ie/ ↩︎

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien