Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Wenn der Windel-Lieferant, die Inkontinenz, ein Trauma füttert

W

Die Inkon­ti­nenz jag­te mir wie­der ein Stich in den Nacken. Zwei Mona­te, bevor unse­re Inten­siv-Lady 18 Jah­re alt wur­de, mel­det sich der Lie­fe­rant für die Win­deln, also dem geschlos­se­nen Inkon­ti­nenz­ma­te­ri­al, kurz IKM.

Kein Geschenk, kein Geburts­tags­gruß. Es war das Gegenteil.

Unse­re Toch­ter soll ab ihren 18. Geburts­tag für die Win­deln zah­len. Sie nen­nen es eine wirt­schaft­li­che Auf­zah­lung. Dies ist nicht zu ver­wech­seln mit der gesetz­li­chen Zuzah­lung, wie vie­le sie ken­nen bei Medikamenten.

Ich ging hier tele­fo­nisch in den Wider­spruch beim Lie­fe­ran­ten, mit emo­tio­na­len Tam­tam, und wir schrie­ben auch die Kran­ken­kas­se, die TK, an.

Wir sehen eine Auf­zah­lung als unrecht­mä­ßig an.

Der Grund ist, weil die aktu­el­len Win­deln zweck­mä­ßig und not­wen­dig sind. Sie ent­spre­chen dem medi­zi­ni­schen Bedarf, was die Inten­siv-Lady braucht, mit ihren Diagnosen.

Wirt­schaft­li­che Auf­zah­lung bei der Win­del ist Zuzah­lung oder Eigen­an­teil oder wie?

Wirt­schaft­li­che Auf­zah­lung bezeich­nen die Sani­täts­häu­ser, wenn die / der Ver­si­cher­te ein Medi­zin­pro­dukt wählt, was einer­seits Kas­sen­leis­tung ist, aber ande­rer­seits mehr kos­tet, als was die Kran­ken­kas­se zah­len will.

Der Grund ist sim­pel. Es besitzt „Eigen­schaf­ten“, die für eine medi­zi­ni­sche Grund­ver­sor­gung nach der Dia­gno­se nicht not­wen­dig sind.

Ein Bei­spiel: Ich zah­le zum Preis, was die Kas­se über­nimmt, die Mehr­kos­ten selbst, weil ich eine rosa­far­bi­ge Win­del mit Blüm­chen­mus­ter will. Die­se ist gera­de wegen ihres Designs teu­rer. Aber dies Design braucht es nicht für die Behand­lung der Inkontinenz.

Ande­re ken­nen es vom Schlupf­sack für den Roll­stuhl. Ja, auch die­ser ist eine Leis­tung der Krankenkasse.

Möch­te die/der Patient:in oder die pfle­gen­den Eltern einen Sack aus Echt­fell, dann müs­sen sie einen Auf­preis zah­len. Sie bezah­len das, was die Kran­ken­kas­se nicht finanziert.

Ich füge hier an: Gesetz­li­che Zuzah­lung und Eigen­an­teil sind hier­mit nicht gemeint.

Wir sind und blei­ben bei wirt­schaft­li­cher Auf­zah­lung. Also einem Auf­preis, den ich als Pati­ent selbst leis­ten muss, weil ich eine Leis­tung nut­zen möch­te, die über das medi­zi­ni­sche Not­wen­di­ge hin­aus geht.

Der Lie­fe­rant von Pro­duk­ten gegen die Inkon­ti­nenz will für die not­wen­di­gen Win­deln Geld von uns

Der Lie­fe­rant von die­sen Mit­teln gegen Inkon­ti­nenz mein­te in sei­nem Schreiben:

Bei ihrer bis­he­ri­gen Pro­dukt­aus­wahl han­delt es sich wei­ter­hin um eine Ver­sor­gung, die über das Maß des Not­wen­di­gen hin­aus­geht. Den gesetz­li­chen Kran­ken­kas­sen ist es unter­sagt, Kos­ten für einer über das Maß des Not­wen­di­gen hin­aus­ge­hen­de Ver­sor­gung zu übernehmen.

Seit meh­re­ren Jah­ren bekommt unse­re Toch­ter die­se Win­del der Mar­ke Moli­ca­re von Fa. Hart­mann, die selbst, samt allen Merk­ma­len, im Hilfs­mit­tel­ver­zeich­nis der gesetz­li­chen Kran­ken­kas­sen gelis­tet ist. Hm.

Windel am Rand auf Unterlage
Win­del am Rand auf Unterlage

Der Lie­fe­rant mein­te wei­ter, dass er die Mehr­kos­ten, wel­che die Kran­ken­kas­se nicht über­neh­me, unse­rem Fall die TK, von ihm selbst getra­gen würde.

Dies Schrei­ben wirkt so wie, als hät­te er unse­rer Toch­ter die Jah­re über was Gutes getan, sie unter­stützt, doch jetzt ist damit Schluss.

Zuvor, also frü­her wur­de nie geäu­ßert, dass die Inten­siv-Lady über das Maß des Not­wen­di­gen hin­aus mit Win­deln ver­sorgt wird und sie als Lie­fe­rant „drauf­zah­len“.

Nie ein Brief lag dazu im Brief­kas­ten, nie­mand schrieb eine Mail.

Kein Mensch vom Win­del­pro­vi­der sprach mit uns „jemals“ dar­über, dass sie, unse­re erkrank­te Toch­ter mit die­ser Win­del als „über­ver­sorgt“ ansehen.

Sie haben kein Gut­ach­ten mit der Kran­ken­kas­se ein­ge­lei­tet oder uns inter­viewt, wie sich die Inkon­ti­nenz zeigt.

Im Gegen­teil. Sie haben das letz­te Rezept für ein Jahr und das davor über die Ver­sor­gung mit den Inkon­ti­nen­zen ange­nom­men. Sie haben die ver­ein­bar­te Wahl der Win­del und die Men­ge geliefert.

2019 bestä­tig­ten sie sogar per Mail den jet­zi­gen Bedarf.

Arbei­ten Sani­täts­häu­ser und Win­del­lie­fe­ran­ten wirt­schaft­lich, oder nicht?

Wir als pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge, die Pati­en­ten und das Pfle­ge­per­so­nal wer­den vom Sozi­al­ge­setz­buch aus ange­hal­ten, wirt­schaft­lich zu handeln.

Dies bedeu­tet, alle von der Kran­ken­kas­se, der TK, finan­zier­ten Medi­zin­pro­duk­te, Heil­mit­tel oder Medi­ka­men­te sind zweck­mä­ßig und nur für den not­wen­di­gen Bedarf zu verwenden.

Bei den Hilfs­mit­teln gilt, das Medi­zin­pro­dukt ist für den bestim­mungs­ge­mä­ßen Gebrauch zu nut­zen, nach der Anlei­tung des Hand­bu­ches und der Ein­wei­sung durch das Sanitätshaus.

Wir als pfle­gen­de Eltern, wie auch die Pfle­ge­fach­kräf­te sind ange­hal­ten, die Hilfs­mit­tel sorg­sam und respekt­voll einzusetzen.

Da fra­ge ich mich, will das Sani­täts­haus oder der Lie­fe­rant nicht wirt­schaft­lich arbeiten? 

Er muss sei­ne Ange­stell­ten bezah­len und braucht einen Gewinn für neue Inves­ti­tio­nen oder als Ren­di­te für sei­ne Eigentümer.

Des­halb wird die­ser doch nicht „ein­fach“ die letz­ten Jah­re die Win­deln für unse­re Toch­ter finan­zie­ren, bloß weil sie noch kei­ne 18 Jah­re alt war.

Der Lie­fe­rant nahm den Auf­trag zur Win­del­ver­sor­gung an. Er hat einen Ver­trag mit der Kran­ken­kas­se, der die Kos­ten­über­nah­me regelt, und ist ver­mut­lich ver­pflich­tet, die ärzt­lich ver­ord­ne­ten und not­wen­di­gen Win­deln zu liefern.

Ich ver­mu­te auch, der Lie­fe­rant wird die Jah­re sein Gesamt­ge­schäft mit den Pro­duk­ten zur Inkon­ti­nenz posi­tiv, somit kos­ten­de­ckend gestal­tet haben. Sonst hät­te er ja uns und ande­re Kun­den kün­di­gen müssen.

Oder ticken Unter­neh­men im Gesund­heits­we­sen anders?

Dies wäre uns auf­ge­fal­len, da wir auch ande­re Fami­li­en ken­nen, die beim glei­chen Lie­fe­ran­ten sind.

Ich glau­be kaum, dass er für unse­re Toch­ter frei­wil­lig die­se „Mehr­kos­ten“ über­nom­men hat, son­dern weil es sei­ne Auf­ga­be ist. Weil es, ver­mut­lich, im Ver­trag mit der Kran­ken­kas­se ver­an­kert ist und wir begrün­det hat­ten, war­um die­se Win­del nötig ist.

Dafür schrie­ben wir 2019 zuletzt ein Pro­to­koll über die Ein- und Aus­fuhr­men­ge. Wir tes­te­ten ande­re Win­deln und bewie­sen, war­um genau die­se Moli­ca­re-Win­del (oder eine gleich­wer­ti­ge Win­del nach dem Hilfs­mit­tel­ver­zeich­nis) zweck­mä­ßig und not­wen­dig ist.

Bekommt das Sani­täts­haus für die Win­deln genug Geld von der Krankenkasse?

Die Sani­täts­häu­ser wie auch der Lie­fe­rant bekommt für die Inkon­ti­nenz­ver­sor­gung eine Pau­scha­le pro Pati­ent. Dies ist mei­ne Kenntnis.

Die­se Pau­scha­le ist eine Misch­kal­ku­la­ti­on, wie bei der Telefonflatrate.

Ein Tele­fon­pro­vi­der ver­dient bei einer Flat­rate dort her­vor­ra­gend, wo der Kun­de wenig tele­fo­niert und zahlt dort dar­auf, wo viel tele­fo­niert wird.

Wer­den am Ende des Monats alle Ein- und Aus­ga­ben zusam­men gezo­gen, dann sieht der Pro­vi­der (bei uns Win­del­lie­fe­rant), wie sein Geschäft lief in dem Monat. Wenn der Tele­fon­pro­vi­der vie­le Kun­den hat, die kaum tele­fo­nie­ren, blinkt ein Plus­zei­chen auf dem Geschäftskonto.

Da stört es nicht, wenn ein paar Kun­den sehr viel telefonieren.

Genau­so ist es beim Sani­täts­haus, wel­che Pro­duk­te wegen Inkon­ti­nenz liefern.

Wenn die­se vie­le Kund:innen haben, mit einer leich­ten Bla­sen­schwä­che, die nur eine ein­zi­ge Ein­la­ge am Tag brau­chen und weni­ge, die ein geschlos­se­nes Win­del­sys­tem, dann macht die­ses Unter­neh­men einen guten Gewinn.

Doch schmä­lern Pati­en­ten, wie unse­re Toch­ter, ver­mut­lich den Gewinn. Oder auch nicht? Denn bis­her konn­te ich kei­ne Geschäfts­zah­len sehen.

Oder die Lie­fe­ran­ten machen Gewinn mit allen, weil die “teu­ren” Patient:innen eine unrecht­mä­ßi­ge wirt­schaft­li­che Auf­zah­lung prä­sen­tiert bekom­men vom Sani­täts­haus, die­se ohne Wider­spruch akzep­tie­ren und bezahlen.

Aber weder wir pfle­gen­den Eltern noch unse­re Toch­ter haben sich mit dem Lie­fe­ran­ten dies Geschäfts­mo­dell aus­ge­dacht und die Prei­se für die­se Misch­kal­ku­la­ti­on verhandelt.

Die Prei­se für die Inkon­ti­nenz-Pro­duk­te ver­han­delt das Sani­täts­haus oder der Lie­fe­rant direkt mit der Krankenkasse.

Dies nennt sich nach den Sozi­al­ge­set­zen Sach­leis­tungs­prin­zip. Dies soll für eine siche­re Ver­sor­gung von Ver­si­cher­ten und Bedürf­ti­gen sor­gen, eben dass sie benö­tig­te, zweck­mä­ßig und not­wen­di­ge Sozi­al­leis­tun­gen sofort bekom­men, ohne damit finan­zi­ell belas­tet zu werden.

Wenn das Sani­täts­haus meint, sein Geschäft mit den Inkon­ti­nenz-Pro­duk­ten läuft schlecht und es wirft kein Gewinn ab, dann muss der Lie­fe­rant ent­we­der mit der Kran­ken­kas­se neu verhandeln.

Genau­so wie der Tele­fon­an­bie­ter den Preis sei­ner Tele­fon­flat­rate anpasst.

Oder das Sani­täts­haus kün­digt alle sei­ne Patient:innen, lässt die Ver­sor­gung aus­lau­fen und nimmt kei­ne Rezep­te mehr an. Oder es ver­kauft die­sen Bereich an ande­re Lie­fe­ran­ten und über­lässt deren dies Geschäftsfeld.

Frei nach: Wenn ein Mono­pol ent­steht bei den Inkon­ti­nenz-Pro­duk­ten, dann steigt die Macht gegen­über den Kran­ken­kas­sen, Prei­se zu erwirken. 

Es gilt: Nicht die Patient:innen haben bei einem not­wen­di­gen medi­zi­ni­schen Bedarf das Minus im Win­del­ge­schäft zu finan­zie­ren. Ihnen steht eine qua­li­täts­ge­rech­te Ver­sor­gung ohne Mehr­kos­ten zu.

Da der Lie­fe­rant der Moli­ca­re-Win­deln wei­ter­hin ver­sorgt, scheint wohl das Geschäft zu lau­fen, oder wie soll ich es deuten?

Ein Stich fürs Win­del­trau­ma, ein Wider­spruch und Rechtsberatung

2019 kämpf­ten wir auch für die Inkon­ti­nenz­ver­sor­gung unse­rer Inten­siv-Lady, da auch zu der Zeit uns der Win­del­typ und die Men­ge strei­tig gemacht wurde.

War­um gilt es nicht mehr 2022? Viel­leicht darf und soll mei­ne post­trau­ma­ti­sche Belas­tungs­si­tua­ti­on durch den Win­del-Lie­fe­ran­ten, dem Mit­spie­ler Kran­ken­kas­se, nicht heilen? 

Pfle­gen­de Eltern oder Ange­hö­ri­ge, dür­fen die­se wirk­lich, ja wirk­lich psy­chisch gesund bleiben?

Gilt die Ver­ein­ba­rung von 2019 nicht mehr, weil die Inten­siv-Lady 18. Jah­re gewor­den ist und damit die Inkon­ti­nenz sich auto­ma­tisch heilt? Weil es kei­ne Rechts­si­cher­heit geben darf im Leis­tungs­ka­ta­log der gesetz­li­chen Krankenkassen?

Mit dem Win­del­ver­sor­ger haben wir, tele­fo­nisch, eine ers­te Lösung Ende Febru­ar gefun­den. Es gab für die ers­te Lie­fe­rung nach dem 18. Geburts­tag kei­ne wirt­schaft­li­che Auf­zah­lung. Sie ver­buch­te es am Tele­fon unter „Rabatt“. 

Wir haben für die­sen Kampf eine Rechts­be­ra­tung in Anspruch genom­men, um unse­re Argu­men­te auf­zu­stel­len, eben dass uns die­ser Bedarf laut dem Sozi­al­ge­setz­buch zusteht und die gefor­der­te Win­del sogar im Hilfs­mit­tel­ver­zeich­nis der gesetz­li­chen Kran­ken­kas­se steht.

Auch schrie­ben wir wie­der ein Pro­to­koll für die Ein- und Aus­fuhr und tes­te­ten zwei Win­deln, deren Qua­li­tät für unse­re Inten­siv-Lady nicht aus­reich­te. Die­se sind ausgelaufen.

Eine ande­re uns bekann­te Fami­lie hat­te die­ses The­ma auch vor über einem Jahr einem Anwalt über­ge­ben. Dies mit Erfolg.

Die Kran­ken­kas­se hat sich bis­her auf unser Schrei­ben zu die­ser Sach­la­ge nicht gemel­det. Dies ist wohl ein eige­ner Blogbeitrag.

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien