Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Krankenkasse: Zurück zum Dauersensor

K

Masimo Einwegssensor am Finger2010 hat­ten wir das The­ma Dau­er­sen­sor been­det. In dem Jahr sind wir zu den Ein­weigsen­so­ren für die Mes­sung vom SpO2 (Sauer­stoff­ge­halt im Blut) über­ge­gan­gen. Der Grund war:

 

 

  • der Dau­er­sen­sor ging in kur­zen Zeit­ab­stän­den kaputt[1]
  • der Dau­er­sen­sor führ­te zu Druck­stel­len mit Deku­bi­tus Grad 1

Ins­be­son­de­re durch die wie­der­hol­ten Defek­te des Sen­sor lies sich die dama­li­ge Kran­ken­kas­se über­zeu­gen, auf die Ein­weg­sen­so­ren umzu­stei­gen. Die Ver­schleiß der Ein­wegs­sen­so­ren war somit wirt­schaft­li­cher gegen­über den Dau­er­sen­sor, so unse­re Schlussfolgerung.

In einem Web­shop (2015/01) kos­ten 20 Ein­weg­sen­so­ren LNOP von Masi­mo an die 360,- € und ein Dau­er­sen­sor LNOP YI von Masi­mo an die 250,- €. Dies sind die bei­den Vari­an­ten, die beim Inten­siv­kind ein­ge­setzt wur­den / werden.

20 Ein­weg­sen­sor­gen hal­ten mit einem Ver­brauch von ca. 2 Stück die Woche gute 10 Wochen. Wenn der Dau­er­sen­sor drei Mona­te hält, ist die­ser wirt­schaft­li­cher. Okay, dies sind Web­shop-Prei­se. Es ist davon aus­zu­ge­hen, dass die Home­Ca­re-Fir­men gegen­über den Kran­ken­kas­sen ande­re Prei­se berechnen.

Aber deut­lich ist: Mit die­ser Kal­ku­la­ti­on wäre der Wech­sel 2010 zum Ein­weg­sen­sor nicht aus wirt­schaft­li­chen Grün­den gewe­sen. Ich ver­mu­te, es stand der Deku­bi­tus / die Deku­bi­tus­ge­fahr im Vor­der­grund. Wirt­schaft­lich wür­de es dadurch wer­den, wenn man die Behand­lungs- und Fol­ge­kos­ten von den Deku­bi­ti hin­zu rech­nen würde.

SpO2 Monitor von GetemedAm Sil­ves­ter-Tag haben wir erfah­ren, unse­re jet­zi­ge Kran­ken­kas­se will die Ein­weg­sen­so­ren nicht mehr über­neh­men. Es sol­le ein Dau­er­sen­sor ver­wen­det wer­den, teilt uns unse­re Home­Ca­re-Fir­ma mit. Okay, gegen einen neu­en Anlauf mit einem Dau­er­sen­sor ist nichts einzuwenden:

 

  • solan­ge es der glei­che ist wie 2010: LNOP YI von Masi­mo, denn die­ser war fle­xi­bel auch an den Zehen einzusetzen
  • die Bewe­gungs­un­ru­he, Hand­hal­tung und der feh­len­den Ein­sicht, den Sen­sor dran zu las­sen, muss berück­sich­tigt wer­den; ein Dau­er­sen­sor nur für die Fin­ger oder dem Ohr könn­te eine Mes­sung unmög­lich machen
  • solan­ge es kei­nen neu­en Deku­bi­tus mit dem Dau­er­sen­sor gibt, trotz des regel­mä­ßi­gen, eng­ma­schi­gen Lage­wech­sels des Sensors

Also star­ten wir 2015 gleich mit den The­ma Kran­ken­kas­se & Inten­siv­kind. Ein Wider­spruch zu einem Lage­rungs­hilfs­mit­tel läuft auch noch. Es wird spannend.

  1. [1] Die Halt­bar­keit von Medi­zin­pro­duk­ten: Dauersensor

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien