Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Minimal & IntensivZimmer: Wie viel gebrauchte Mittel

M

Der Raum vom Inten­siv­Zim­mer, das „Schwes­tern­zim­mer“ davor und unse­re Woh­nung ist in der Flä­che begrenzt. Wird eine Beatmungs­pfle­ge bei einem Men­schen mit schwe­rer Behin­de­rung wie dem Inten­siv­kind nötig, wird klar, unge­nutz­te Hilfs- oder Ver­brauchs­mit­tel müs­sen zurück zum Sani­täts­haus, der Kran­ken­kas­se oder sie müs­sen ent­sorgt wer­den. In einem Arti­kel auf „Die Ent­de­ckung der Schlicht­heit“ wird die Fra­ge gestellt: Wie viel brau­che ich wirk­lich?1Am Ende des Arti­kels kommt der Autor zum Schluss, die Fra­ge heißt anders: Was brau­che ich nicht mehr?

Für mich gel­ten bei­de Fra­gen. Wenn wir Hilfs­mit­tel mit den Ärz­tIn­nen / The­ra­peu­tIn­nen bespre­chen und bean­tra­gen für das Inten­siv­kind, steht die Fra­ge, brau­chen wir die­se Hil­fen wirk­lich. Wie viel Hilfs­mit­tel brau­chen wir? Wenn wir sie nicht nut­zen kön­nen, dann rau­ben sie uns Wohn­flä­che, been­gen uns im All­tag. Die ande­re Fra­ge, was brau­che ich nicht mehr – sie muss regel­mä­ßig gestellt wer­den. Jeder Abschied von einem Hilfs­mit­teln sorgt für Platz und ent­las­tet. Ein Lis­te mit Fra­gen für das Aus­son­dern beim Inten­siv­kind wäre:

  • Wer­den die Ver­brauchs­mit­tel / Pfle­ge­mit­tel benötigt?
  • Sind die Medi­ka­men­te / Ver­brauchs­mit­tel abgelaufen?
  • Wer­den die Hilfs­mit­tel noch ein­ge­setzt? – Kön­nen die Hilfs­mit­tel ange­wen­det wer­den z.B. nach einem Wachs­tums­schub vom Intensivkind?

Bevor ich Hils­mit­tel aus­son­de­re, muss ich die Gegen­fra­ge stel­len: Könn­te es mög­lich wer­den, das wir dies Hilfs­mit­tel wie­der benö­ti­gen? Eine schwie­ri­ge Fra­ge, die in ihrer Ant­wort beach­ten muss:

  • War die „Besor­gung“ des Hilfs­mit­tel schwie­rig z.B. muss­te es erstrit­ten wer­den über einen Wider­spruch / Kla­ge vor dem Sozialgericht?
  • Wäre eine pri­va­te Anschaf­fung des Hilfs­mit­tels erschwing­lich, wenn die Kran­ken­kas­se es nicht mehr zahlt?
  • Ver­än­dert sich die Erkran­kung / Behin­de­rung in der Zukunft so, dass das Hilfs­mit­tel benö­tigt wird?

Alle Hilf­mit­tel, die wir wie­der zurück gege­ben oder ent­sorgt haben, haben wir nie wie­der gebraucht. Eine Dop­pel­ver­sor­gung von glei­chen Hilfs­mit­tel stellt eine Aus­nah­me dar z.B. es gibt ein Pfle­ge­bett Zuhau­se und eines in der Schu­le. Das Auf­he­ben eines unge­nutz­ten „Hilfs­werk­zeug“ mit der Idee, es könn­te irgend­wann gebraucht wer­den, hal­te ich für schwie­rig. Dabei soll­te beach­tet wer­den, dass vie­le Hilfs­mit­tel gewar­tet wer­den müs­sen. Ein neu­er Ein­satz z.B. in einem Jahr könn­te ohne eine Prü­fung und Auf­be­rei­tung durch einen Fach­kraft, ein hohes Risi­ko tra­gen, mehr Schä­den anzu­rich­ten als es hilft.

  1. http://​www​.schlicht​heit​.com/​w​i​e​-​v​i​e​l​-​b​r​a​u​c​h​e​-​i​c​h​-​w​i​r​k​l​i​ch/

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien