Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Reportage über die Möglichkeiten …

R

Die Blog­ge­rin Moni von gedan­ken­trä­ger [man weiß ja nie] hat die Fra­ge gestellt, wie autis­ti­sche Kin­der in ande­ren Län­dern leben. Beim Lesen die­ses Bei­trags habe ich mich gefragt, ob Men­schen in ande­ren Län­dern über­haupt wis­sen, um die Mög­lich­keit einen Men­schen über Jah­re zu beatmen und dies sogar in den eige­nen vier Wän­den, sprich Heim­be­atmung. Das wäre für mich eine Repor­ta­ge wert, wobei hier natür­lich ein Kon­flikt deut­lich wird zwi­schen der Armut in vie­len Län­dern, durch die eine gute medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung für vie­le an sich ver­sagt bleibt und die Mög­lich­kei­ten der Ver­sor­gung auf der ande­ren Sei­te in Westeuropa.

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien