Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Tage, zwei Ablehnungen von Hilfsmitteln

T

Kaum hat man eine Sache bei der Kran­ken­kas­se der Madame “BKK für Heil­be­ru­fe” durch­ge­kämpft, kom­men schon die nächs­ten zwei Ableh­nun­gen ins Haus geflat­tert. Jetzt mer­ke ich lang­sam, was es bedeu­tet, ein Inten­siv­kind zu haben: Es bedeu­tet ein ewi­ger, inten­si­ver Kampf um Hilfs­mit­tel. Doch schlim­mer ist es dann noch, wenn im Wider­spruchs­ver­fah­ren der Reha­her­stel­ler eines bean­trag­ten Hilfs­mit­tels der Kran­ken­kas­se die Argu­men­te für die Ableh­nung in den Mund legt.

Doch nun von Anfang: Ges­tern lan­de­te der Brief von der Kran­ken­kas­se bei uns über die Ableh­nung des Kapno­gra­phen. Dar­in heißt es,

Die trans­ku­ta­nen Blut­gas­mes­sun­gen ein­schließ­lich Sauer­stoff­sät­ti­gung sind zur Anpas­sung der Beatmungs­pa­ra­me­ter ausreichend.

Schön und gut, aber wel­che trans­ku­ta­nen Blut­gas­mes­sun­gen? Ja, man kann den Koh­len­di­oxid­ge­halt im Blut auch trans­ku­tan, also durch die Haut, mes­sen, dies geschieht häu­fig bei den Früh­chen im Inku­ba­tor. Bei grö­ße­ren Kin­dern oder Erwach­se­nen fin­det die­se Mes­sung über einen Kapnograph/Kapnometer statt, der am Beatmungs­sys­tem ein­ge­bun­den ist oder wird. Eben ein sol­ches Gerät, wel­ches wir für die Madame bean­tragt haben und wir noch im Rah­men einer “Pro­be­stel­lung” Zuhau­se verwenden.
Ohne die Hil­fe des Kapno­gra­phen hät­ten wir nicht erfah­ren, dass eben die Madame über­be­atmet war und es jetzt lang­sam bes­ser wird. Über­be­atmet: nun sie hat zu viel Koh­len­di­oxid abge­at­met durch die Beatmung und dies ist wahr­lich nicht gesund, medi­zi­nisch heißt es Hypo­kapnie. Ich zitie­re mal aus Atmen – Atemhilfen:

Es gilt: Hypo­kapnie (…) führt zur Kon­trak­ti­on der Hirn­ge­fä­ße: die Durch­blu­tung nimmt ab.

Bei einem PaCO2 von 1520 mmHg [also nied­rig; Anm. d. Autors] nimmt die Hirn­durch­blu­tung um 4060 % des Nor­mal­wer­tes ab

PaCO2-Wer­te < 25 mmHg => Gefahr der zere­bra­len Ischämie

(S. 427. Atmen – Atem­hil­fen. Atem­phy­sio­lo­gie und Beatmungs­tech­nik. Oczenz­ki, Wolf­gang Hrsg.. Ver­lag Thie­me. 2005.)
Dies heißt also, es ist not­wen­dig, dass bei der Beatmung der Koh­len­di­oxid­ge­halt regel­mä­ßig kon­trol­liert wird, um eine Hypo­kapnie zu erken­nen und somit einer Schä­di­gung des Gehirns vorzubeugen.
Für uns heißt es, wenn die Pro­be­stel­lung been­det wird und die Kran­ken­kas­se bis dahin kei­nen Kapnograph/Kapnometer geneh­migt hat, dass die Madame in die Kli­nik muss für die regel­mä­ßi­ge Kon­trol­le des Kohlendioxidgehalts.
Da eine Ableh­nung ja nie aus­reicht kam heu­te Num­me­ro zwo als Post­zu­stel­lungs­ur­kun­de. Der Wider­spruchs­aus­schuss der Kran­ken­kas­se hat unse­ren Wider­spruch zurück­ge­wie­sen von der Cli­ma-Balan­ce Bett­auf­la­ge und dies sogar mit Hil­fe des Her­stel­lers des Hilfsmittel:

der dazu gehö­ri­ge Inkon­ti­nenz-Matrat­zen­über­zug ist laut Rück­spra­che mit einer Mit­ar­bei­te­rin der Fir­ma Tho­ma­shil­fen atmungs­ak­tiv. Eine erhöh­te Schweiß­pro­duk­ti­on durch die­sen ist bis­her nicht auf­ge­fal­len. Bei gene­rell erhöh­ter Schweiß­nei­gung eines Pati­en­ten müss­te laut die­ser als wich­tigs­te Maß­nah­me hoch­at­mungs­ak­ti­ve Bett­zeug (Oberbett/Kopfkissen) zum Ein­satz kom­men. Der allei­ni­ge Ein­satz der Matrat­zen­auf­la­ge The­vo-Cli­ma Balan­ce, wie von der Wider­spruchs­füh­re­rin bean­tragt, rei­che nicht aus, um der Schweiß­bil­dung entgegenzuwirken.”

(Zitat aus dem Ableh­nungs­be­scheid vom 28.09.06 der BKK für Heilberufe.)
Doch schwitzt die Madame am Rücken, wenn sie auf dem Rücken liegt und da hilft auch kein Cli­ma-Balan­ce Bett­zeug, ins­be­son­de­re da sie im Som­mer kaum zuge­deckt ist. Im Forum REHA­kids wird dazu in einem Bei­trag aus­ge­führt, dass ein Schwit­zen ver­mehrt auf­tritt und dies durch den Inkon­ti­nenz­be­zug, da die Flüs­sig­keit vom Schwit­zen auf der Matrat­ze bleibt und nicht von ihr auf­ge­zo­gen wird. Schließ­lich soll ja auch kein Urin in die Matrat­ze drin­gen. Die­se Matrat­zen­auf­la­ge bie­tet hier­bei eine gute Lösung, um dem Schwit­zen ent­ge­gen zu wirken.

So wird es selbst vom Her­stel­ler ange­prie­sen www​.tho​ma​shil​fen​.de/​t​h​e​v​o​/​i​n​h​a​l​t​/​m​o​d​e​l​l​e​/​t​h​e​v​o​c​l​i​m​a​b​a​l​a​n​c​e​/​t​h​e​v​o​c​l​i​m​a​bal… und dort wird nicht erwähnt, dass man die Bett­de­cke, das Kopf­kis­sen und die­se Matrat­zen­auf­la­ge zusam­men erwer­ben muss, um die­se Wir­kung, dass schnell die vor­han­de­ne Feuch­tig­keit abtrans­por­tiert wird, zu erreichen.
Und was bedeu­tet für uns die­se Ableh­nung der Kran­ken­kas­se: Jetzt muss über­legt wer­den, ob wir die­se Bett­auf­la­ge ein­kla­gen wol­len, also vor das Sozi­al­ge­richt zie­hen müssen.
Doch waren es sicher­lich nicht die letz­ten Ableh­nun­gen. Aktu­ell ste­hen noch drei neue Rezep­te aus bei der Kran­ken­kas­se, mal sehen, ob hier auch wie­der eine Ableh­nung ins Haus kommt. Es ist nicht nur irgend­wie wie Lot­to spie­len, es ist Lot­to, das Hilfsmittellotto.

Update: Der Her­stel­ler Tho­ma­shil­fen hat mir am 12.10.06 ein Schrei­ben zuge­sen­det, wor­aus her­vor­geht, dass die ver­ord­ne­te Bett­auf­la­ge auch ohne das Gesamt­sor­ti­ment “Cli­ma-Balan­ce” sei­nen Zweck erfüllt und das die Bett­auf­la­ge das Bett­kli­ma opti­miert, wenn die Pati­en­ten durch den Inkon­ti­n­ent­z­be­zug des Schlum­mer­ster­nes ver­mehrt schwit­zen. Somit wur­de Kla­ge ein­ge­reicht beim Sozialgericht.

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien