Zwischentöne aus dem IntensivZimmer V.

Kein Som­mer­hit. Zu schw­er, statt leicht­füs­sig, ein­prägsam, doch trägt sich einem nicht das Gefühl, der Wille nach oben, mit sin­gen zu müssen, son­dern eher zieht es einen in sich zurück; sich zurück zu lehnen, alle Türen zu schließen und die Laut­sprech­er zum Übertö­nen zu zwin­gen; dem Sagen der Schwest­er zum Kind, jeglich­es Geräusch im Inten­sivZ­im­mer ein­fach abzuschal­ten, um die Last vom Tag, vom Leben zu über­führen in dem Klang, im Sound bestätigt zu sehen, abführen zu können.

Lisa Ger­rard heißt sie, aktuell bei mir laufend: The Sil­ver Tree.

Nach­hören kann man sie mit dem last.fm- Play­er mit den Tags (bei etwas Geduld und Glück): Goth­ic, Ambi­ent (schaut auch über die Kün­stler­suche dort nach ihr).

 

Ich freu mich über Deinen Kommentar

// Gestalte die außerklin­is­che Inten­sivpflege mit Lebensverkürzung des Kindes — der Suche der Iden­tität im Mann-Sein in Pflege darin //

Kategorien

Archive