Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

8.000 – der Wert der aktiven Sterbehilfe!?

8

Hät­ten Sie es gedacht, für 8.000 Euro hilft Ihnen jemand, dass Sie end­lich vom Leben los­las­sen kön­nen. Ich nicht. Dass der Tod nicht kos­ten­los ist, ist mir in einer Gesell­schaft, wo das Geld ein wich­ti­ger, wenn nicht sogar der wich­tigs­te Maß­stab ist, um Wer­te zu bestim­men, bekannt. Spä­tes­tens wenn man über den Vor­sor­ge­ord­ner vom Bestat­ter aus­füllt, stellt sich die Fra­ge nach der Sterbeversicherung.Also 8.000 Euro, soviel soll die Ster­be- oder Sui­zid­hil­fe, form­schön auch “assis­tier­ten” Frei­tod benannt, beim ehe­ma­li­gen Innen­se­na­tor von Ham­burg, Dr. Kusch, kos­ten, im Prin­zip für unheil­ba­re Kran­ke mit dem nicht­krank­haf­ten Wil­len, Ster­ben zu wol­len. Doch das Gift kann so teu­er nicht sein. Kali­um­chlo­rid kos­tet ein paar Euro, nimmt man noch die Sprit­ze, Kanü­le und ein Schlaf­mit­tel dazu, dann sind es viel­leicht bei einer teu­ren Apo­the­ke ins­ge­samt um die hun­dert Euro. Nun gut, ein bekann­tes ande­res Gift, das Botu­li­num­to­xin (Botox) in rei­ner Form, hat für eine töd­li­che Dosis ihren Preis im Tau­sen­der­be­reich. Doch wird der Ersti­ckungs­tod dort nicht gera­de als ange­nehm beschrieben.

Auch erläu­tert so man­cher Kri­mi oder die Rechts­fäl­le von gesche­he­nen Tötungs­de­lik­ten auch “preis­wer­te­re” Lösun­gen. In einem Tat­sa­chen­be­richt des WDRs aus “Tote haben kei­ne Lob­by” brach­te eine Alten­pfle­ge­rin alte Damen um, wel­che Sie dann aus­nahm. Die­ses geschah durch das Neu­ro­lep­ti­kum ‘Trux­al’ mit einer Über­do­sie­rung. Die Kos­ten für dies Medi­ka­ment bewe­gen sich ähn­lich hoch wie beim Kaliumchlorid.

Unter Hand”, also auf ille­ga­lem Wege, könn­te man viel­leicht jeman­den fin­den, der einen für 1000 Euro die nöti­ge phar­ma­zeu­ti­sche “Hil­fe” besor­gen wür­de, wie einem Dro­gen­dea­ler mit guter “Con­nec­tion” zu einem Labor. Emp­feh­lens­wert ist dies nicht und die­se Per­son wird auch nicht bei Ihnen am Ster­be­bett sit­zen wol­len und sie möch­te auch nicht in Ver­bin­dung gebracht wer­den mit Ihren Gedan­ken und der Umset­zung Ihrer Selbstvergiftung.

Aber durch die­se Prei­se stellt sich die Fra­ge, war­um kos­tet der “assis­tier­te Selbst­mord” 8000 Euro. Ori­en­tiert sich der Preis an die Kos­ten der Hos­piz­pfle­ge in den letz­ten Lebens­ta­gen oder ‑wochen? Eine Ant­wort wer­de und möch­te ich nicht fin­den und die Fra­ge ist: Möch­te ich über­haupt eine Erklä­rung über das Geschäfts­mo­dell? Denn ich suche immer noch dort eine Ant­wort, was einem Men­schen bewegt, eine sol­che Hil­fe anzu­bie­ten. Ist es das Geld oder der “erns­te” Wil­le einem Men­schen beim Ster­ben zu hel­fen? Wäre es wirk­lich der Wil­le, den Men­schen zu hel­fen, sehe ich ande­re Wege, wie zum Bei­spiel die wei­te­re Erfor­schung und Zulas­sung von Can­na­bo­ide oder einer bes­se­ren Aus­stat­tung und Finan­zie­rung der Hospizpflege.

Doch so meint viel­leicht der eine oder ande­re Leser, es gäbe eine Recht­fer­ti­gung für den Frei­tod, selbst Phi­lo­so­phen hät­ten sich dafür ein­ge­setzt. Eine Recht­fer­ti­gung kann man für vie­les, wenn nicht sogar alles bil­den, was sich gegen das Leben rich­tet. Es ist auch immer mit eine Fra­ge der Welt­an­schau­ung, der Reli­gi­on, die das Leben, des­sen Stel­lung und Sinn ein­ord­net in einem grö­ße­ren Kon­zept­ge­bil­de und davon ablei­tet, was gut und was schlecht sei für den ein­zel­nen Men­schen, was also auch als “human” gilt.

Aber für mich ist die Zitie­rung von Phi­lo­so­phen eher frag­lich, wel­che nicht in der heu­ti­gen Zeit leben. Mag sein, dass die­se Grund­sät­ze bil­den in einem heu­te gül­ti­gen Denk­ge­bil­de, doch “konn­ten” sie nicht in ihrem Den­ken die jet­zi­ge Medi­zin berück­sich­ti­gen, wel­che es schafft, ein Leben mit einer schwe­ren Erkran­kung, zu sichern und dies auch mit Lebens­qua­li­tät, wor­an man frü­her in einem schnel­len Pro­zess starb.

Es ist also die Fra­ge, wenn man sol­che Quel­len für das Kon­zept “assis­tier­ter Frei­tod” hin­zu­zieht, ob man dann kon­se­quen­ter­wei­se nicht auch von Anfang an die heu­ti­ge Medi­zin ver­nei­nen muss. Dies stärkt aber wie­der die Posi­ti­on der Hos­piz­ar­beit, weil bei einem schnel­len Ster­ben, wo alle hei­len­den medi­zi­ni­sche Behand­lungs­maß­nah­men, bzw. wel­che das Wachs­tum der Erkran­kung “ein­schränkt”, an sich ver­neint wer­den und die Ster­be­be­glei­tung im Vor­der­grund tritt. Dabei ver­liert der “phar­ma­zeu­ti­sche” Sui­zid von ande­rer Hand eine Grund­la­ge, da der Tod­kran­ke nach Dia­gno­se­stel­lung schnell stirbt, und die Fra­ge der Orga­ni­sie­rung einer Assis­tenz für die akti­ve Ster­be­hil­fe sich mit Ein­tritt des “eigent­li­chen” Todes über­lappt. Und es muss auch bis zum Tod die Fra­ge geklärt sein: Wie sichert man die Lebens­qua­li­tät z.B. mit effek­ti­ven Schmerz­mit­tel und psy­cho­tro­pen Sub­stan­zen? Die­ses ist und bleibt wohl das A und O in der Ster­be­be­glei­tung bis der Tod eintritt.

Und kann man bei einem Selbst­mord vom Frei­tod reden, bloss weil man sich den “nor­ma­len” Tod nicht vor­stel­len kann, obwohl man sein Weg dort­hin schon ange­tre­ten hat? Und was machen wir bei die­ser Debat­te mit den Phi­lo­so­phen und Wis­sen­den, wel­che uns erklä­ren, der mensch­li­che Wil­le ist nicht frei?

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien