Die Zuständigkeit für Hilfsmittel

Wie kämpfe ich um ein Hil­f­s­mit­tel heißt ein Beitrag bei REHAkids. Eine heftige Aus­sage, denn es ist trau­rig, dass man als Eltern für sein behin­dertes Kind um ein Hil­f­s­mit­tel kämpfen muss. Es ist trau­rig, denn die Eltern wer­den gefordert das Best­mögliche für ihr Kind zu tun. Sie sollen diese Ther­a­pie durchziehen oder jene und dann stellen die Ther­a­peuten, die Heilpäd­a­gogen fest: Das Kind braucht wegen der Behin­derung Hil­f­s­mit­tel.

Da reicht es nicht aus, wenn dies ein Ther­a­peut oder eine Pflegekraft erken­nt. Es reicht dann auch nicht aus, wenn ein Arzt dieses angestrebte Hil­f­s­mit­tel verord­net, sog­ar nicht mal, wenn es ein Facharzt ist wie ein Orthopäde. Nein, die Eltern bekom­men dann von der Krankenkasse eine Ablehnung zuge­sendet. Sie müssen darum kämpfen, und kom­pliziert­er wird dann der Fall, wenn das Kind in die Ein­rich­tung, den Kinder­garten, kommt. Denn dort braucht es wiederum auch bes­timmte Hil­f­s­mit­tel wie zuhause, doch für den Kinder­garten sieht sich die Krankenkasse nicht zuständig und lehnt die ärztliche Verord­nung ab. Am Ende stellt sich her­aus, das Sozialamt sei zuständig für die Ein­rich­tung. Dies, zumin­d­est bei uns, nach 3 Monat­en! Bitte woher soll der Patient oder die Ange­höri­gen wis­sen, wer wofür zuständig ist? Oder muss man, wenn man behin­dert ist, dann gle­ich noch Behin­derten­hil­fe studieren? Ich denke nicht, denn eigentlich sollte der Patient das angestrebte Hil­f­s­mit­tel erhal­ten, zumin­d­est muss ein Gutacht­en ein­geleit­et wer­den um die Notwendigkeit. Wer was dann zahlt und ob er ein Rezept dort oder dort ein­re­ichen muss, das sollte nicht seine Auf­gabe sein. Man kann ihn informieren, wo er es beim näch­sten mal einzure­ichen hat, doch die Ver­sorgung sollte über­nom­men wer­den, wenn auch in Vor­leis­tung von einem Amt, was sich dann vom anderen Amt das Geld holt.

Teile diesen Beitrag

Dirk Strecker

Er arbeitet im und führt das PflegeTeam von Linn im Arbeitgebermodell (PflegeTeam bei Zitronenzucker) - gepaart mit seinen Erfahrung aus der Leitungsarbeit in ambulanten Kinderkrankenpflege / Intensivpflege. D.S. administriert Selbsthilfe-Webprojekte und wirkt vor Ort mit bei Themen der Selbsthilfe, Integration - Inklusion und der Kinderhospizarbeit. Er war Koordinator für den Kinderhospizdienst und berät jetzt beim Bundesverband Kinderhospiz.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.