Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Eltern eines kranken Kindes: Einbezogen vs. unterstützt

E

Ein­be­zo­gen vs. unter­stützt – Zwei Begrif­fe und was macht deren Unter­schied aus? Letz­tens bin ich bei einer Dis­kus­si­on, bei der die pal­lia­ti­ve-hos­piz­li­che Ver­sor­gung von Schwerst­kran­ken im Vor­der­grund stand, auf die Ver­wen­dung der bei­den Wör­ter gesto­ßen: Ein­be­zo­gen wer­den soll­ten in der Hos­piz­ar­beit die Ange­hö­ri­gen. Es ist ein Leit­ge­dan­ke der Arbeit. Das Wort „unter­stützt“ wur­de nicht ver­wen­det. Der Grund: Ein­be­zo­gen ste­he hier über unter­stützt. Zuerst konn­te ich mit der Argu­men­ta­ti­on mit­ge­hen, doch dann wur­de mir klar: Ein­be­zo­gen kann, je nach Kon­text, über unter­stützt ste­hen, doch ist sei­ne Bedeu­tung brei­ter. Dies im Sin­ne: Von unter­stützt bis hin zum Co-The­ra­peut und Pflegeperson.<--break->

Viel­leicht klingt es auch noch bei Erwach­se­nen anders, als wenn man von Eltern der kran­ken Kin­der redet, die ein­be­zo­gen wer­den sol­len. Bei den Ange­hö­ri­gen von erkrank­ten Erwach­se­ne heißt es viel­leicht wirk­lich, dass die Ange­hö­ri­gen unter­stüt­zend mit betreut wer­den. Sie wer­den bei der The­ra­pie, der Pfle­ge ihrer kran­ken Mut­ter oder dem Ehe­gat­ten ein­be­zo­gen. Sie kön­nen mit­re­den, sie kön­nen mit Ent­schei­dun­gen tra­gen und sie bekom­men Hil­fe­stel­lun­gen von den „Pro­fes­sio­nel­len“. Doch bei Eltern klingt „ein­be­zo­gen“ anders. Dafür brau­che ich nur auf das Bei­spiel Phy­sio­the­ra­pie ver­wei­sen. Eltern wer­den ein­be­zo­gen, in dem sie ange­lei­tet wer­den, wel­che the­ra­peu­ti­sche Übun­gen sie auch zu Hau­se durch­füh­ren soll­ten. Ich möch­te das „soll­ten“ beto­nen, denn so macht man­cher The­ra­peut den Eltern auch ein schlech­tes Gewis­sen, wenn sie sich nicht an die „Spiel­re­geln“ hal­ten. Es ste­he die Reha­bi­li­ta­ti­on und Ent­wick­lung des Kin­des dann auf dem Spiel.

Ein­be­zo­gen heißt zwar auch für Eltern, sie wer­den an Ent­schei­dun­gen über die nächs­ten The­ra­pie­schrit­te nicht nur infor­miert, son­dern es wird um ihre Ent­schei­dung dazu gebe­ten. Etwas, wenn zum Bei­spiel um das The­ma Reani­ma­ti­on oder maschi­nel­le Beatmung geht, eine Last für die Eltern wer­den kann. Ein erwach­se­ner Schwer­kran­ker ent­schei­det ent­we­der selbst oder die Ange­hö­ri­gen ken­nen sei­ne Mei­nung. Es kann natür­lich, wie z.B. bei Wach­ko­ma-Pati­en­ten, auch anders sein

Mir stellt sich sogar die Fra­ge, ob man gegen­über Eltern von schwer kran­ken oder behin­der­ten Kin­dern über­haupt von „ein­be­zo­gen“ noch spre­chen muss oder darf? Denn ohne die Eltern kön­nen in vie­len Fäl­len gar kei­ne Schrit­te unter­nom­men wer­den oder eben die Pfle­ge oder Betreu­ung klappt nicht gut. Ein­mal ken­nen die Eltern ihr Kind, deren Bedürf­nis­se. Zum ande­ren wis­sen sie über den Krank­heits­ver­lauf, die jet­zi­ge und frü­he­re Lebens­qua­li­tät Bescheid und sind gefor­dert bei den The­ra­pien, ihr Ja oder Nein zu for­mu­lie­ren. Sie müs­sen ein­ge­bun­den werden.

Somit bleibt in der For­mu­lie­rung, wenn man mit ein­be­zo­gen auch unter­stützt meint, nichts ande­res übrig, als auch von unter­stützt zu reden. Ein­be­zo­gen meint häu­fig im All­tag bei den Eltern auch etwas ande­res als unterstützt.

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien