“ich brauche einen Behindertenparkplatz”

Einen eige­nen Park­platz vor der Haustür, ein Traum, aber für einige Men­schen ein Muss, um über­haupt mobil zu sein. Schließlich, jed­er ken­nt sie, die Sit­u­a­tion in den Wohnge­bi­eten: Du kommst von der Arbeit und find­est keinen Park­platz, zumin­d­est nicht in den 50m Umkreis vor der eige­nen Haustür. Ist man dazu noch gehbe­hin­dert und hat sog­ar einen Parkausweis für Behin­derte, hil­ft ihm dieser im Wohnge­bi­et auch nicht viel weit­er. Der Grund, es gibt dort kaum einen öffentlichen Behin­derten­park­platz, und wenn ja, dann nicht vor dem eige­nen Haus. Denn diese sind am Rande der Einkauf­s­meile, dem Super­markt oder im Parkhaus.

50m “laufen” als Gehbe­hin­dert­eR zum Auto ist entwed­er eine Belas­tung­sprobe, oder es klappt gar nicht und dann muss der Park­platz bei eini­gen auch die Möglichkeit bieten, eine Rampe ausz­u­fahren für den Rol­li. Was tun? Ein “eigen­er” Park­platz muss her.

Punkt eins wäre, den Haus­be­sitzer oder die Wohngenossen­schaft fra­gen, ob es Möglichkeit­en auf dem Grund­stück gibt. Wird dies verneint, dann bleibt die öffentliche Straße. Dafür muss man zum Straßen­bauamt in sein­er Stadt- oder Kreisver­wal­tung, zumin­d­est bei uns in der Kom­mune Jena. Also dor­thin, wo man auch den Ausweis für die Behin­derten­park­platz erhält.

Aber wenn man kein solch­es Amt find­et, so lohnt sich mit Sicher­heit eine Nach­frage beim zuständi­gen Sozialamt oder dem Sozialver­band, wie der VdK oder SoVD.

Dort darf man dann einen net­ten Antrag aus­füllen, wo das Ergeb­nis ist, eine Park­fläche wird für einen extra markiert, möglichst nah am eige­nen Haus. Doch zu bedenken ist, dies ist nicht unbe­d­ingt kosten­los, also auch noch den Preis fra­gen und Punkt zwei, es ste­ht auch der Ärg­er mit den anderen Anwohn­er ins Haus, die Behin­derten­park­plätze notorisch “überse­hen”, wo wieder die Frage auf­taucht nach der Gelassen­heit, wo ist sie bloß hin.

Tag: 
Barriere(frei)
Kat­e­gorie: 
Frage des Tages



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:”});

Ich freu mich über Deinen Kommentar

// Gestalte die außerklin­is­che Inten­sivpflege mit Lebensverkürzung des Kindes — der Suche der Iden­tität im Mann-Sein in Pflege darin //

Kategorien

Archive