Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Krankenkasse vs. Häusliche Kinderkrankenpflege: Wenn es um die Stunden geht

K

Wie­der­holt erle­be oder höre ich von dem “Kampf” vie­ler Fami­li­en mit ihrer Kran­ken­kas­se um die Geneh­mi­gung der ärzt­lich ver­ord­ne­ten Pfle­ge­stun­den oder den gewünsch­ten Kin­der­kran­ken­pfle­ge­dienst. Wenn die Kran­ken­kas­se wirk­lich Kos­ten spa­ren will, so mei­ne Ver­mu­tung, wäre ein “gemein­sa­mer” Weg sinnvoll.

Die Häus­li­che Kin­der­kran­ken­pfle­ge wie auch die außer­kli­ni­sche häus­li­che Inten­siv-Kran­ken­pfle­ge wird ger­ne als kos­ten­in­ten­siv bewer­tet. Dies mag sein, wenn man es als ein­zel­nen Pos­ten in der Kran­ken­kas­se betrach­tet. Die­se Leis­tung wird pro Pfle­ge­stun­de abge­rech­net und dazu könn­te noch die Anfahrt berech­net wer­den. Oder anders, es bedarf meh­re­re ein­zel­ne gesun­de Ver­si­cher­te im Monat, um die Pfle­ge eines Inten­siv­pa­ti­en­ten im glei­chen Zeit­raum zu finan­zie­ren. Kran­ken­ver­si­che­run­gen sind Wirt­schafts­un­ter­neh­men, die Ein­nah­men soll­ten höher sein als die Aus­ga­ben oder wie­der anders, das Pro­dukt “Kran­ken­ver­si­che­rung” soll­te mit einem guten Gewinn ver­kauft wer­den. Schließ­lich möch­te die Ver­si­che­rung von ihren Pro­duk­ten “leben können”.

Logisch bedeu­tet dies: medi­zi­nisch-pfle­ge­ri­sche Leis­tun­gen soll­ten mög­lichst bil­lig ein­ge­kauft wer­den. Dies erzeugt, ver­mut­lich, Druck bei den Sach­be­ar­bei­tern und erneut hör­te ich die Tage, wie die­ser Druck an die Ver­si­cher­ten wei­ter gege­ben wür­de. In den Fäl­len der häus­li­chen Kin­der­kran­ken­pfle­ge schau­te dies so aus: Es wer­den ohne sach­li­che Grund­la­ge zuge­sag­te Pfle­ge­stun­den gekürzt. Oder es wird erklärt, der bis­he­ri­ge Kin­der­kran­ken­pfle­ge­dienst sei plötz­lich zu teu­er pro Pfle­ge­stun­de. Die Eltern sol­len doch bit­te den Pfle­ge­dienst dies auch klar machen.

Wenn Eltern über die erleb­te Kom­mu­ni­ka­ti­on mit der Kas­se berich­ten, so klingt dies so, als sei­en eini­ge Äuße­rung der Kran­ken­kas­se recht­lich nicht trag­bar gewe­sen. Da hör­te ich von Argu­men­ten, ihre Leis­tung sei zu teu­er, es gäbe finanz­stär­ke­re Kas­sen oder wenn der Ehe­mann zu uns wech­se­le, wäre es kein Problem.

Dabei gel­te bei der Geneh­mi­gung über die Höhe der Leis­tung der sach-medi­zi­ni­sche Hin­ter­grund. Die Fra­ge muss beant­wor­tet wer­den: Ist die ange­streb­te Leis­tung medi­zi­nisch begrün­det und gehört sie zum Leis­tungs­ka­ta­log der Kran­ken­kas­se? Ein Gut­ach­ten vom MDK kann hier den medi­zi­ni­schen Hin­ter­grund lie­fern. Zu einer Geneh­mi­gung gilt, die häus­li­che Kran­ken­pfle­ge ist eine Sach­leis­tung. Die Kos­ten dafür wer­den zwi­schen der Kran­ken­kas­se und dem Pfle­ge­dienst ver­han­delt und nicht über den Ver­si­cher­ten. Für den Ver­si­cher­ten kann eine Kos­ten­be­tei­li­gung mög­lich wer­den, wenn ein qua­li­täts­ge­rech­ter, preis­wer­te­rer Pfle­ge­dienst ange­bo­ten und abge­lehnt wird. *

Im Kin­der­hos­piz, wo wir gera­de sind, berich­te­te eine Fami­lie, dass sie auf­ge­for­dert wor­den sei einen Eigen­an­teil zu zah­len von cir­ca 4000 Euro im Monat. Ihr Pfle­ge­dienst sei zu teu­er gewe­sen, obwohl die Kas­se der Fami­lie kei­nen preis­wer­te­ren Dienst vor­ge­stellt hat­te. Sie konn­ten somit kei­ne Alter­na­ti­ve wahr­neh­men oder ableh­nen. Denn nur bei der Ableh­nung bestän­de eine Mög­lich­keit für den Eigen­an­teil, die Dif­fe­renz der „teu­ren“ Pfle­ge­stun­de zu bil­li­ge­ren. Was blieb der Fami­lie? Sie zogen vors Sozi­al­ge­richt, denn auch der hohe Umfang einer täg­li­chen 24-Stun­den Beatmungs­pfle­ge wur­de nur zum Teil geneh­migt. Deren Weg der Kla­ge war erfolgreich.

Ich wun­de­re mich sehr, wenn eine Beatmungs­pfle­ge bis zu 24 Stun­den täg­lich nicht geneh­migt wird auf­grund mei­ner Kennt­nis über die Recht­spre­chung. Ist die­se Ableh­nung eine Tak­tik, wo der Sach­be­ar­bei­ter jede nicht genom­me­ne Pfle­ge­stun­de als (s)einen Erfolg verbucht?

Es kann zu einer Kos­ten­er­spar­nis kom­men, die aber letzt­end­lich zu einer über­höh­ten Kos­ten­aus­ga­be füh­ren könn­te, wenn die Eltern im Wider­spruch oder vor dem Sozi­al­ge­richt Recht bekommen.

Überhöhte Kostenausgabe

Wenn die Fami­lie im Wider­spruch oder der Kla­ge gewinnt, neh­men die­se Fami­li­en ihre recht­lich zuge­spro­chen Stun­den auch dann, wenn sie die­se gar nicht bräuch­ten. Die­se Aus­sa­ge erfuhr ich von meh­re­ren Eltern. Sie redu­zier­ten nicht ihre Pfle­ge­stun­den. Die Eltern füh­len sich unsi­cher und glau­ben, dass der Umfang der Pfle­ge­stun­den nicht mehr geneh­migt wird, wenn die­se wie­der gebraucht wer­den. Die­se Fami­lie fürch­te­ten selbst bei  Aus­fäl­len von Pfle­ge­stun­den auf­grund von Per­so­nal­man­gel, dass dadurch die Kran­ken­kas­se mei­nen könn­te, jetzt könn­ten Pfle­ge­stun­den gestri­chen werden.

Als Ergeb­nis wird für die Kran­ken­kas­se blei­ben, und dies ver­mut­lich über einen lan­gen Zeit­raum, sie zah­len mehr Pfle­ge­stun­den als nötig.

Stundenkontingent, nicht ausgeschöpft

Vie­le Fami­li­en wis­sen am Anfang nicht, wie viel Pfle­ge­dienst sie für das erkrank­te Kind brau­chen. Sie müs­sen erst ler­nen ihre Res­sour­cen, ihr fach­li­ches Kön­nen gut ein­zu­schät­zen. Hin­zu kann sich der monat­li­che Stun­den­be­darf jeder­zeit ändern, nach oben oder unten, zum Bei­spiel wegen der Berufs­tä­tig­keit der Eltern oder der Feri­en des (Geschwister-)Kindes. Ich ver­mu­te, wenn die Fami­li­en sicher sein könn­ten, sie bekom­men ihre benö­tig­ten Pfle­ge­stun­den sofort geneh­migt, so wer­den nur die benö­ti­gen Pfle­ge­stun­den genom­men bis die Stei­ge­rung gebraucht wird. Ansons­ten müs­sen die­se Fami­li­en eine Prüf- und Wider­spruchs­zeit ein­kal­ku­lie­ren von zum Bei­spiel drei Monaten.

Eine gute Mög­lich­keit bie­tet die Ver­ord­nung der Pfle­ge­stun­den als Kon­tin­gent zum Bei­spiel 500 Stun­den pro Monat. Die 500 Stun­den gel­ten dabei als das Maxi­ma­le. Das Inten­siv­kind hat die Tag­stun­den als Monats­kon­tin­gent ver­ord­net und geneh­migt bekom­men. Wir selbst schöp­fen nur sel­ten das maxi­ma­le Volu­men aus. Das Kon­tin­gent hilft aber spon­tan im lau­fen­den Monat Pfle­ge­stun­den nach oder aus zu buchen. Wenn man sich dann als Fami­lie sicher sein kann, dass mit der nächs­ten Geneh­mi­gung auch kei­ne Pfle­ge­stun­den gekürzt wer­den, so “spart” die Kas­se oder anders gesagt, es wird nur das gezahlt, was wirk­lich an Pfle­ge­stun­den gebraucht wird.

Wollen Eltern 24 Stunden täglich Pflegedienst

Mei­ner Erfah­rung nach wol­len vie­le Fami­lie nur so viel Pfle­ge­stun­den haben, wie sie auch wirk­lich brau­chen, um die Kran­ken­pfle­ge abzu­si­chern. Die Moti­va­ti­on der Eltern ist dabei sehr hoch, die Pfle­ge selbst zu über­neh­men, wenn sie es (fach­lich) kön­nen. Denn sie spü­ren, wenn sie regel­mä­ßig einen Kin­der­kran­ken­pfle­ge­dienst Zuhau­se haben, wie sich die Pri­vat­sphä­re ein­schränkt und die Woh­nung samt Fami­li­en­le­ben zum “halb”-öffentlichen Raum wird.

Gegen­spie­ler sind, wie oben beschrie­ben, eini­ge Kran­ken­kas­sen selbst mit ihrer “Geneh­mi­gungs­po­li­tik”, aber auch die Pfle­ge­diens­te kön­nen einen hohen Stun­den­um­fang bewir­ken. Denn ein Pfle­ge­dienst kann auch zu einer 24-stün­di­gen Ver­sor­gung „drän­gen“. Die Aus­sa­gen „drän­gen“ kann ein Miss­ver­ständ­nis sein. Denn wenn die Fach­kran­ken­pfle­ge vor Ort fest­stellt, die Eltern kom­men mit der Beatmungs­pfle­ge nicht zu recht, so wird eine 24-stün­di­ge Ver­sor­gung als eine Opti­on gese­hen. Beim Sach­be­ar­bei­ter lan­det dann die Aus­sa­ge: “Der Pfle­ge­dienst will die 24-stün­di­ge Pfle­ge, nicht die Fami­lie.” Sicher­lich ist die Fra­ge berech­tigt, ob es nicht auch Pfle­ge­diens­te gibt, die aus rei­nen wirt­schaft­li­chen Argu­men­ten eine hohe Pfle­ge­stun­den­zahl for­cie­ren. Dabei wäre inter­es­sant zu erfah­ren, ob gera­de “preis­wer­te” Pfle­ge­diens­te eher 24 Stun­den ver­sor­gen und ob sie die­se dann nur in 12-Stun­den­diens­ten abdecken.

Fazit

Ist die häus­li­che Kin­der­kran­ken­pfle­ge begrün­det, so wäre ein ver­trau­ens­vol­ler Umgang zwi­schen der Kran­ken­kas­se und den Fami­li­en ver­mut­lich wirt­schaft­li­cher. Viel­leicht soll­ten die Kran­ken­kas­sen den Ver­si­cher­ten selbst die Rege­lung als Kon­tin­gent vor­schla­gen und eine Stun­den­er­hö­hung nicht pau­schal ableh­nen, wenn klar ist: Mit dem Krank­heits­bild und der Behand­lungs­pfle­ge besteht ein Anspruch auf 24-Stun­den Pfle­ge­dienst täg­lich. Alter­na­tiv könn­te die Leis­tung unter Vor­be­halt geneh­migt wer­den und end­gül­tig ent­schie­den wer­den nach dem MDK-Gut­ach­ten und einer neu­en inter­nen ver­si­che­rungs­recht­li­chen Beurteilung.

*Wenn dies ein­tritt, soll­te der Ver­si­cher­te even­tu­ell mit einer Anwalts­pra­xis im Sozi­al­recht die Kos­ten­be­tei­li­gung prü­fen. Ins­be­son­de­re die Fra­ge, lie­fert der bil­li­ge­re Pfle­ge­dienst auch wirk­lich die benö­tig­te Fach­qua­li­tät. Über­setzt hie­ße dies in der Beatmungs­pfle­ge bei Kin­dern zum Bei­spiel: stellt der bil­li­ge­re Pfle­ge­dienst statt Kran­ken­pfle­ge­kräf­te für Kin­der nur Alten­pfle­ge­kräf­te zu Ver­fü­gung oder aber der bil­li­ge­re Pfle­ge­dienst kann die gefor­der­ten Pfle­ge­stun­den nicht abdecken.

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien