Mundschutz und Epilepsie

Epilep­sie ist nicht nur für die betrof­fe­nen Men­schen ein schwieriges The­ma, son­dern auch für das Umfeld. Doch wie passt nun der Mund­schutz zur Epilep­sie? Eine Frage, die ein wenig Assozi­a­tion bedarf. Mund­schutz, zum einen ein medi­zinis­ches Hil­f­s­mit­tel zum Schutz des Patien­ten vor Infek­tio­nen oder auch für das medi­zinis­che Per­son­al vor den Keimen der Patien­ten. Zum Beispiel trägt der Zah­narzt einen Mund­schutz, damit sich nicht die Flüs­sigkeit­en aus dem Mund des Patien­ten direkt in sein Gesicht ver­fan­gen, wenn er mit Luft­druck einen Zahn trocknet.
Und wie passt dies zu einem Men­schen mit Epilep­sie? Nun, bei einem großen epilep­tis­chen Anfall kann diesem auch Schaum vor den Mund treten oder er spuckt dabei. Aber meist sind die Anfälle zu spon­tan, dass der an Epilep­sie erkrank­te ständig einen Mund­schutz tra­gen müsste. Hinzu würde ihn es auch nach außen sicher­lich diskri­m­inieren. Doch an sich ist ein Mund­schutz sog­ar kon­trapro­duk­tiv, denn ein­mal kön­nte er beim Anfall sich erbrechen, und wenn es nicht aus dem Mund kann, kön­nte er daran erstick­en und zum anderen braucht der Epilep­tik­er bei einem großen Anfall Schutz im Mund, näm­lich, dass er sich bei einem Anfall nicht auf die Zunge beißt. Also bräuchte er einen Zun­gen­schutz. Dies war häu­fig ein Keil aus Hart­gum­mi, der bei einen Anfall ver­sucht wurde zwis­chen die Zähne zu steck­en, damit das Gebiss sich nicht schließen kon­nte. Ein solch­er Keil gehörte bei Men­schen mit Epilep­sie, welche große Anfälle verur­sacht, in die Nähe. Doch nach heutiger Mei­n­ung der Ret­tungsmedi­zin, ist die Sache mit dem Keil vor­bei. Die Erste Hil­fe­maß­nahme ist heute die sta­bile Seitenlage.

Ob nun die Leute, welche Erste Hil­fe leis­ten bei einem Anfall, einen Mund­schutz brauchen, sei dahin gestellt, aber wenn sie meinen ja, dann aber richtig, was heißt laut der Serie (soweit ich mich erin­nere): “Emer­gency Room”: eine Schutzbrille gehört zum effek­tiv­en Schutz vor Ansteck­ung min­destens dazu, denn wenn was ins Auge .…

Kat­e­gorie: 
Frage des Tages



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:”});

Ich freu mich über Deinen Kommentar

// Gestalte die außerklin­is­che Inten­sivpflege mit Lebensverkürzung des Kindes — der Suche der Iden­tität im Mann-Sein in Pflege darin //

Kategorien

Archive