Private Krankenkasse und Behinderung – Sie muss nicht

Mit ein­er Behin­derung in der pri­vat­en Kranken­ver­sicherung aufgenom­men zu wer­den ist wohl schwierig. Sie kann es ablehnen und es nicht ein­mal diskri­m­inierend, so glaubt man dies.

Sicher­lich ist es auch fraglich, ob man als Men­sch mit ein­er Behin­derung bei den pri­vat­en Krankenkassen einen guten Leis­tungsspiegel find­et mit einem angemesse­nen Preis-Leis­tungs-Ver­hält­nis. Zumin­d­est wenn ich den Erfahrun­gen glauben kann von Eltern mit einem behin­derten Kind, die pri­vat ver­sichert sind. Es hapere häu­fig bei der Kostenüber­nahme von Hil­f­s­mit­teln oder von häus­lich­er Kinderkrankenpflege, der Behand­lungspflege. Nun gut, jet­zt mögen die Ver­sicherungsvertreter sagen, es lege am jew­eili­gen Tarif. Stimmt schon, die pri­vate Kranken­ver­sicherung sei eben dann beson­ders gün­stig, wenn man diese oder jene Absicherung nicht mit ihm Tarif habe.

Ich finde, die PKV hat es hier somit sehr ein­fach, in dem sie Kun­den, die für sie unwirtschaftlich seien, ein­fach ablehnen kann. Wenn diese Betrof­fe­nen dann der geset­zlichen Krankenkasse (GKV) ein­treten (müssen), so müsste diese dann die „Last“ tra­gen. Wie wäre es mit einem Aus­gle­ich, denn die PKV dann zu zahlen habe an die GKV. Wäre dies nicht gerecht?

Teile diesen Beitrag

Dirk Strecker

Er arbeitet im und führt das PflegeTeam von Linn im Arbeitgebermodell (PflegeTeam bei Zitronenzucker) - gepaart mit seinen Erfahrung aus der Leitungsarbeit in ambulanten Kinderkrankenpflege / Intensivpflege. D.S. administriert Selbsthilfe-Webprojekte und wirkt vor Ort mit bei Themen der Selbsthilfe, Integration - Inklusion und der Kinderhospizarbeit. Er war Koordinator für den Kinderhospizdienst und berät jetzt beim Bundesverband Kinderhospiz.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.