Wenn das Alter die Wohngegend bestimmt

W
Das das Volk immer mehr zu der Genera­ti­on Plus60 wächst, dar­an hat man sich schon gewöhnt. Und nicht nur, weil man es fast täg­lich irgend­wo liest oder hört und so man sei­nen Blick auf die Älte­ren sen­si­bi­li­siert hat. Grup­pen von Jugend­li­chen, das wird selbst in Jena als etwas frem­des erlebt und man fragt sich gleich, ob heu­te Fuß­ball ist oder jemand zur Demo auf­ge­ru­fen hat.

Nun gut, man mag mir wider­spre­chen. Es ist halt davon abhän­gig, wo man sich in der Stadt nie­der­lässt. Dem gebe recht, ins­be­son­de­re wenn man sich sein Domi­zil wie wir in einem Gebiet gelegt hat, wo das betreu­te und woh­nen im Alter als Schlag­wör­ter gehan­delt wer­den. Dies ist dann schon ein­mal ein Test­lauf, wie es wird, wenn der Alten­an­teil genau dem ent­spricht, wie im Iran der Jugend­an­teil unter 25 Jah­ren: Näm­lich 65 Pro­zent. Nun gut, ich habe jetzt nicht nach­ge­zählt wie hoch der Anteil an Rent­nern hier ist, aber es wird sicher­lich irgend­wie stim­men, oder wie soll ich mir es erklä­ren, dass wir plötz­lich Wer­bung von einem Pfle­ge­dienst im Brief­kas­ten haben.

Krie­gen Sie auch sol­che Wer­bung? Mich hat es gewun­dert. Ein Pfle­ge­dienst mit Schwer­punkt: Demenz. Dabei klebt an der Front vom Brief­kas­ten deut­lich auf oran­ge­nem Hin­ter­grund: “Kei­ne Wer­bung”. Aber viel­leicht gehen die Ver­tei­ler ja davon aus, dass wir gut über die 60 sind und auf­grund unse­rer Demenz ver­ges­sen haben, den Wer­be­müll zu zulas­sen. Was damit deut­lich wird, ist: die Wer­bung ändert sich mit Plus60. Gleich am Anfang, wo wir zuge­zo­gen waren, fan­den wir ein Kärt­chen eines Taxi­un­ter­neh­mers mit Zulas­sung für Kran­ken­trans­por­te im Kas­ten. Ist ja nicht ganz ver­kehrt in Anbe­tracht des Inten­siv­kin­des. Zumin­dest muss ich hier dann nicht unbe­dingt mehr erwar­ten, Wer­bung für die Blut­spen­de vor­zu­fin­den oder dem Son­nen­stu­dio. Aber wie wirkt sich eigent­lich unse­re neue Wohn­ge­gend auf dem Score bei der Schufa aus? Das wäre mal wirk­lich eine inter­es­san­te Fra­ge. Schließ­lich sei die Kauf­kraft bei den älte­ren Mit­bür­gern um 8 Pro­zent gefallen.

Kate­go­rie: 



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:”});
Tei­le die­sen Beitrag

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Über


Ein Blog, klei­ne “Skiz­zen” aus dem Inten­siv­Zim­mer, der Füh­rung in der Pfle­ge, als pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge, dass Drum­Her­um, wie die Pfle­ge “lebt”, ihr gut tut, die Teil­ha­be wie in der Schu­le, was die Kranken‑, die Sozi­al­kas­sen … Wir mit­ten drin mit der Linn, unse­rer IntensivLady …

Archive

Kategorien

Anzei­ge in eige­ner Sache
Dein Job im IntensivZimmer
Wir suchen Sie / Dich, Pfle­ge­fach­kraft (w/m) im Raum Jena zur Unter­stüt­zung unse­res Teams beim Intensivkind.
Inter­es­se – Schnup­pern – mehr erfah­ren – schreib uns per Mail: [email protected]​mailbox.​org oder ruf an 03641680697.

Mehr unter: Der Job & Zitronenzucker

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Meta

Linn und ihre Familie braucht dringend eine Pflegefachkraft!
Hilf uns!
close-image


close-link
Newsletter