Windeln im Alter

"Warum brauchen Behinderte Windeln im Alter?" lautet eine häufig gestellte Frage an das Blog. Darauf antworte ich, zwar nicht ganz passend: Inkontinenz ist nicht nur ein Problem bei Behinderten im Alter. Inkontinenz, also den Abgang von Urin und Stuhl nicht mehr kontrollieren zu können, ist ein flächendeckendes Problem im Alter und kann schon vor der Rente ins Leben treten. Sie kommt bei einem Nichtbehinderten und Gesunden genauso vor, wie bei einem Schwerkranken.

Dabei fühlen sich viele durch die Inkontinenz in ihrer Lebensqualität eingeschränkt bis eben dahin, dass sie sich behindert fühlen. Der Grund ist simpel: Der Besuch von öffentlichen Toiletten, Bädern oder Saunen wird zu einem Problem, wodurch das Gefühl wächst, sich nicht mehr frei bewegen zu können. Denn niemand soll mitbekommen, dass die Ausscheidungen unkontrolliert abgehen. Die Angst vor Peinlichkeiten ist groß, weil die Windel oder Einlage nicht ausreichend aufsaugt oder das unangenehme Gerüche nicht verhindert werden.
Inkontinenz selbst sollte heutzutage aber kein unbeherrschbares Problem mehr sein, denn man kann viel machen, angefangen mit dem Training des Beckenbodens bis hin zu Hilfsmitteln.

Ob Menschen mit einer Behinderung nun Windeln brauchen, also an Inkontinentz leiden, ist unabhängig vom Alter, sondern abhängig von der Art und Schwere der Behinderung. Dabei kann die Ursache eine schwere geistige oder psychische Behinderung sein oder eine schwere körperliche Behinderung, wie z.B. ein hoher Querschnitt.

Da bei vielen Menschen eine Behinderung erst immer Alter auftritt, wegen Erkrankungen wie Diabetes, Demenz oder Rheuma, wird je nach Art und Schwere, natürlich auch die Inkontinenz eine Rolle spielen. Der erste Ansprechpartner für das Problem sollte der Hausarzt oder Pflegedienst sein, um mögliche Ursachen abzuklären und die Frage: Was kann man tun?
Und als Tipp für Betroffene: selbsthilfeverband-inkontinenz

Kategorie: 
Frage des Tages



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:''});
Teile diesen Beitrag

Dirk Strecker

Er arbeitet im und führt das PflegeTeam von Linn im Arbeitgebermodell (PflegeTeam bei Zitronenzucker) - gepaart mit seinen Erfahrung aus der Leitungsarbeit in ambulanten Kinderkrankenpflege / Intensivpflege. D.S. administriert Selbsthilfe-Webprojekte und wirkt vor Ort mit bei Themen der Selbsthilfe, Integration - Inklusion und der Kinderhospizarbeit. Er war Koordinator für den Kinderhospizdienst und berät jetzt beim Bundesverband Kinderhospiz.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.