Zwischentöne aus dem IntensivZimmer XIV.

Es mag sich etwas düster anfühlen und doch trägt es eine Frische mit sich, wo man nicht still sitzen kann. Die Rhyth­men, die Melodie erin­nern mich an durch­lebte Nächte im ver­raucht­en Tan­zlokal, mit kurzem Schlaf und der Heim­fahrt noch halb im Trance, schwebend im wohli­gen Allein­sein unter den anderen und dem Abschal­ten, am näch­sten Tag geht es wieder um fünf Uhr raus, um seinen Mann zu ste­hen für Lohn und Brot.

PAUL HOSSOW — ZEITNOT über http://www.loopzilla.de/

Tag: 
Zwis­chen­töne
Kat­e­gorie: 



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:”});

Ich freu mich über Deinen Kommentar

// Gestalte die außerklin­is­che Inten­sivpflege mit Lebensverkürzung des Kindes — der Suche der Iden­tität im Mann-Sein in Pflege darin //

Kategorien

Archive