Der Alkohol und das IntensivZimmer

Da habe ich mich wohl zu viel dem Thema Alkohol hier gewidmet. Denn so wurde aus einer virtuellen Angelegenheit schnell eine lebenswirkliche: Heute morgen hatte sich ein volltrunkener Mann vor dem Fenster unseres Intensivzimmers abgelegt, nicht um uns zu stören, sonder zum erholsamen Schlaf am Morgen. Die weiteren Schritte nach Hause waren wohl doch zu anstrengend.

Die Schwester entdeckte ihn, dabei rekelte er sich noch genüsslich, und doch war sie nicht die erste. Ein Rettungsdienst samt Polizei war schon unterwegs, ergab der Anruf an die Rettungsleitstelle und zwei Minuten später waren sie auch schon da. Zuerst lachte er, als ihn die Rettungsassistenten weckten, aber als er die Polizistin sah, verstummte sein Lächeln sofort.

Tag: 
Kategorie: 



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:''});
Teile diesen Beitrag

Dirk Strecker

Er arbeitet im und führt das PflegeTeam von Linn im Arbeitgebermodell (PflegeTeam bei Zitronenzucker) - gepaart mit seinen Erfahrung aus der Leitungsarbeit in ambulanten Kinderkrankenpflege / Intensivpflege. D.S. administriert Selbsthilfe-Webprojekte und wirkt vor Ort mit bei Themen der Selbsthilfe, Integration - Inklusion und der Kinderhospizarbeit. Er war Koordinator für den Kinderhospizdienst und berät jetzt beim Bundesverband Kinderhospiz.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.