Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Der Eigenanteil und das Sondenkind

D
Ja, wie geht es denn – Ruhe, das gibt es nicht. Da hat nicht mal ein The­ma sein Ende gefun­den, die Sache mit den Heil­mit­teln in den inte­gra­ti­ven Kitas, so rollt schon das Nächs­te an. Der Eigen­an­teil bei eini­ge Medi­ka­men­ten ist jetzt gestie­gen oder neu dazu gekom­men. Nun, ich mei­ne jetzt nicht die Zuzah­lung, die 5 oder 10 Euro, wel­che man leis­ten muss pro Packung, son­dern es gibt oben­drauf noch einen Eigen­an­teil. Die­ser besteht dann, wie bei Hilfs­mit­teln, wenn das “gewünsch­te” Prä­pa­rat mehr kos­tet als der von den Kran­ken­kas­se fest­ge­leg­te Preis für den “Wirk­stoff”, also letzt­end­lich der Preis vom bil­ligs­ten Medi­ka­ment mit dem glei­chen Wirk­stoff oder sogar der Wirk­stoff­grup­pe, wie den Pro­to­nen­pum­pen­hem­mer, auch Pro­to­nen­pum­pen-Inhi­bi­to­ren (PPI) genannt. Also der Fest­preis ent­spricht dem zumeist bil­ligs­ten Gene­ri­ka oder für eine The­ra­pie genau­so wirk­sa­me, aber preis­wer­te­re, Medi­ka­ment. Seit wann: dem 1. Juni.

An sich ist die­se Rege­lung kein Pro­blem für einen Pati­en­ten, wenn er auf das bil­ligs­te Prä­pa­rat, ohne Eigen­an­teil, umstei­gen kann. Doch ist dies nicht in jedem Fall gege­ben, wie bei den Pati­en­ten, wie auch unser Kind, mit einer Magensonde.

Denn das Inten­siv­kind bekommt zum Bei­spiel einen Pro­to­nen­pum­pen­hem­mer, damit nicht zu viel Magen­säu­re pro­du­ziert wird, und sie braucht, da sie nicht über den Mund Essen und Trin­ken kann, immer die Vari­an­te von den Medi­ka­men­ten, wel­che ent­we­der flüs­sig sind oder auf­ge­löst wer­den kön­nen, um die­se son­die­ren zu kön­nen. Doch sind die meis­ten Pro­to­nen­pum­pen­hem­mer, wie Pan­to­zol, nicht son­den­gän­gig, da sie nicht zer­rie­ben oder gemö­sert und nicht vor der Gabe auf­ge­löst wer­den dür­fen. Der Grund, ganz sim­pel: Das Medi­ka­ment wür­de dadurch kaputt gehen und wirkt nicht mehr.

Aber wären da nicht klu­ge Phar­ma­ent­wick­ler, die einen Pro­to­nen­pum­pen­hem­mer ent­wi­ckelt haben, der auf­ge­lös­te wer­den darf, und er macht dies, obwohl er nicht zer­rie­ben wer­den darf. Dadurch kann es son­diert wer­den. Zwei Prä­pa­ra­te sind dafür auf dem Markt: Nexi­um mups und Antra mups. Doch sind bei­de Medi­ka­men­te nun teu­rer als der Fest­be­trag  erlaubt, sprich, wir wer­den “gezwun­gen” einen Eigen­an­teil zu zah­len, obwohl wir damit erst die Grund­ver­sor­gung, die The­ra­pie, sichern. Es gibt kei­ne bil­li­ge Alternative.

Das ist genau­so, wie die Sache mit dem Win­ter­schlupf­sack, wo die Kran­ken­ver­si­che­rung auch auf ihren Fest­be­trag zuerst bestand, obwohl es für das Kind, auf­grund ihrer Erkran­kung und Behin­de­rung kei­nen pas­sen­den Schlupf­sack gibt, wel­cher so viel wie der Fest­be­trag kostet.

Was tun? Nun die Kran­ken­kas­sen sind zur Sach­leis­tung ver­pflich­tet und müs­sen eine Grund­ver­sor­gung gewähr­leis­ten. Doch wenn der Fest­be­trag nicht aus­reicht, um die Ver­sor­gung zu sichern, müss­te, eigent­lich wie es auch bei Hilfs­mit­tel ist in der Recht­spre­chung, die Kran­ken­kas­se die­sen Eigen­an­teil übernehmen

Zur nähe­ren Erläu­te­rung: http://www.schwerhoerigen-netz.de/main/berichte.asp?inhalt=200701

Noch ein Wort zur Zuzah­lung und Eigen­an­teil. Dies sind zwei ver­schie­de­ne Din­ge. Der Haupt­un­ter­schied liegt mit dar­in, dass es bei der Zuzah­lung, die gesetz­lich ver­an­kert ist, eine Belas­tungs­gren­ze gibt, die abhän­gig ist von der wirt­schaft­li­chen Situa­ti­on des Pati­en­ten. Der Eigen­an­teil kommt, wenn man noch zu zah­len muss, oben drauf und für ihn gibt es kei­ne “Belas­tungs­gren­ze”, da in der Regel oder so soll­te es sein, der Fest­be­trag die Grund­ver­sor­gung abdeckt.

Der Eigen­an­teil ist eigent­lich dann zu leis­ten, wenn ich zusätz­li­che “Din­ge” brau­che, zum Bei­spiel bei Hilfs­mit­tel, womit die Behin­de­rung nicht bes­ser aus­ge­gli­chen wird, aber das Hilfs­mit­tel “attrak­ti­ver” machen, zum Bei­spiel ein beson­de­re Bezug für den Rollstuhl.

Tag: 
Kate­go­rie: 



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:”});

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien