Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Der Parkausweis und das Lichtbild

D
Struk­tur­re­for­men der Bür­ger­ver­wal­tung – also wer was dem Bür­ger aus­stellt oder sagt – betrifft in Thü­rin­gen nicht nur die Ver­sor­gungs­äm­ter, son­dern in Jena auch die Behör­de, wel­che den Park­aus­weis für die Behin­der­ten­park­plät­ze ausgibt.

Vor­her, also letz­tes Jahr, beka­men wir die­sen vom Ver­kehrs­pla­nungs­amt, jetzt ist es das “erwei­ter­te” Ein­woh­ner­mel­de­amt, auch Bür­ger­amt genannt. Und eine Reform, neben ihrem Sinn an sich, hat eben immer ihre Tücken.

Nicht dass die Aus­stel­lung eines Park­aus­wei­ses jetzt kei­ne anspruchs­vol­le Tätig­keit sei und dass der Sach­be­ar­bei­ter die­se neue Auf­ga­be nicht ver­ste­hen wür­de, war mir schon klar. Der Algo­rith­mus ist ein­fach: Der Sach­be­ar­bei­ter schaut auf die Merk­zei­chen vom Behin­der­ten­aus­weis und wenn die rich­ti­gen Buch­sta­ben ein­ge­tra­gen sind, dann gibt es das blaue Stück Pap­pe fürs erlaub­te Par­ken auf Plät­zen mit dem Roll­stuhl­sym­bol, gül­tig in der gesam­ten EU.

Aber kom­pli­ziert wird es eben dann, wenn der Aus­weis­in­ha­ber ein Kind ist: Braucht sie ein Pass­bild oder brauch sie keins? Laut der Sach­be­ar­bei­te­rin: Ja, sie braucht eins. Ich ver­nein­te es, sie ist noch kein Schul­kind und ihr Schwer­be­hin­der­ten­aus­weis ist auch ohne Pass­bild gül­tig, wie auch der alte Park­aus­weis vom letz­ten Jahr.

Und am Ende der Dis­kus­si­on ging es dann doch ohne Pass­bild. Nun, ob ich die Sach­be­ar­bei­te­rin so rich­tig über­zeugt hat­te, danach klang ihr Ein­ver­ständ­nis nicht. Es war wohl eher die Vor­ar­beit einer Mut­ter letz­te Woche mit dem sel­ben Anlie­gen: Wozu ein Pass­bild? Die­se Dis­kus­si­on gin­ge dann hoch bis zum Lei­ter vom Amt, den dann die Mut­ter wohl über­zeugt hät­te. Wie auch immer, schein­bar war die begin­nen­de Hit­ze des Tages wohl gera­de rich­tig, dass man sich die­se Mühe spa­ren wollte.

Doch scha­de eigent­lich, ein Wider­spruchs­ver­fah­ren beim Bür­ger­amt wäre mal was neu­es. Nicht dass ich dar­auf scharf gewe­sen wäre, aber es stellt sich schon die Fra­ge, war­um der Schwer­be­hin­der­ten­aus­weis, die “Grund­la­ge” vom Park­aus­weis, bis zum zehn­ten Lebens­jahr ohne Pass­bild aus­ge­stellt wer­den kön­ne laut www​.down​-syn​drom​.org.

Und hin­zu ist das Pass­bild auf der Rück­sei­te vom Aus­weis, also wenn die Damen und Her­ren vom Ord­nungs­amt die par­ken­den Fahr­zeu­gen kon­trol­lie­ren, dann sehen sie eh nicht, ob es ein Pass­bild ent­hält oder nicht.

Kate­go­rie: 



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:”});

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien