Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Hausmann und die Frage der Definition

H
Kom­men wir zum Haus­mann und der Fra­ge, wie defi­niert sich eigent­lich Haus-Mann. Nun, das letz­te­re Wort ist sicher­lich jedem in der Vor­stel­lung wie auch phy­sisch bekannt, wenn es einen nicht sogar selbst trifft. Doch die Sache mit dem Haus davor macht ein wenig Pro­ble­me. Da schau­en wir mal zur Haus­frau und dort wer­den wir ein wenig schlau­er. Es ist eine Berufs­be­zeich­nung und meint damit die Füh­rung des Fami­li­en­haus­hal­tes, letzt­end­lich auch der Hauswirtschaft.

Doch an sich, so war es frü­her, war die Haus­frau die Mana­ge­rin des bür­ger­li­chen Hau­ses. Sie lei­te­te die Knech­te an, sag­te der Magd, was zu tun sei. Sie war also der Vor­stand vom Ort Haus und doch, frü­her, lag die Haus­ar­beit auch beim Mann. So steht es zumin­dest geschrie­ben bei lexi​-tv​.de Und wei­ter erfah­ren wir dort, dass das jet­zi­ge Bild der Haus­frau erst im 19. Jahr­hun­dert ent­stand. Was sich für mei­ne Begrif­fe beißt mit dem Kli­schee über die tra­di­tio­nel­le Haus­frau. Und das heu­ti­ge gepräg­te Bild ist dann auch gleich ver­bun­den mit einem Minus im Haus­vor­stand, das ist dann der erwerbs­tä­ti­ge Mann, aber dafür „gewann“ sie die Auf­ga­be der Kin­der­er­zie­hung und die gan­ze Haus­ar­beit für sich allei­ne. Selbst leich­te Klemp­ner­diens­te wie die Repa­ra­tur des Was­ser­hahns meis­tert sie mit ihren Hän­den. Dies war letzt­end­lich wie­der von Nut­zen, wenn dann der Mann abkom­man­diert wur­de an die Front und dort sein Leben ließ.

Jetzt fragt man sich sicher­lich: Wie ent­stand eigent­lich das Gan­ze mit der Frau zu Haus? Eine Ant­wort fin­det sich bei der begin­nen­den Indus­tria­li­sie­rung, also 19. Jahr­hun­dert. Zu der Zeit nahm die Arbeits­stei­lung zu und die Frau wur­de so aus der Erwerbs­tä­tig­keit gedrängt. Sicher­lich nicht bei den Arbei­ter­fa­mi­li­en, wenn man den Zeit­do­ku­men­ten glau­ben kann, aber beim (Klein-)bürgertum in der Stadt könn­te man es sich schon gut vorstellen.

Und was ist der Lohn des Gan­zen, also des Haus­frau­en-Daseins? Nun, Geld gibt es keins, es sei denn, der Mann zahlt die Arbeits­stun­den Haus­ar­beit aus, was sich für mei­ne Begrif­fe komisch anfüh­len wür­de. Aber auch wenn es so wäre, wür­de dabei das Pro­blem der gesell­schaft­li­chen Aner­ken­nung der Haus­ar­beit trotz­dem bestehen blei­ben: Die gerin­ge Wer­tig­keit der Haus­ar­beit und hin­zu wenn dies die Haus­frau oder der Haus­mann ohne einen „Neben­job“ allei­ne betreibt, setzt es sie als Per­son bei ande­ren herab.

Und was ist nun der Haus­mann. Kurz, er ist „das sel­be“ wie die Haus­frau, bloß gepackt in einem ande­ren Kör­per. Und dass Män­ner auch Kin­der erzie­hen oder ein Haus füh­ren kön­nen, wis­sen wir nicht, erst seit­dem es eini­ge Jungs in den Erzie­her­be­ruf zieht, son­dern schon aus dem Haus­mär­chen wie: „Die klu­ge Else“. Ja, da wird jetzt jeder sagen, was für ein Mär­chen. Da sag ich: Nun, wenn frü­her die Frau am Kinds­bett­fie­ber gestor­ben war, blieb dem Man­ne nichts ande­res übrig, wenn nicht gera­de ihre Schwes­ter zu Hand war oder eine ande­re Frau scharf war auf sei­nen Hof.

Kate­go­rie: 



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:”});

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien