kasse lehnt sauerstoff ab was kann man tun”

Ist der Sauer­stoff ärzt­lich ver­ord­net wor­den, dann bedeu­tet dies auch, ohne geht es nicht, sprich, ohne über­lebt der Pati­ent nicht. Somit kann der sauer­stoff­pflich­ti­ge Pati­ent auch nicht nach Hau­se ent­las­sen wer­den. Die Kos­ten des wei­te­ren Auf­ent­hal­tes im Kran­ken­haus soll­ten allein schon ein Grund sein, war­um die Kran­ken­ver­si­che­rung den Sauer­stoff für zu Hau­se bezahlt.

Nun, nicht immer klappt es, wie man es sich wünscht und die Kran­ken­kas­se lehnt den Sauer­stoff für Zuhau­se ab. Was kann man tun? Zum einen soll­te der Arzt von Sta­ti­on dem Mit­ar­bei­ter Kran­ken­kas­se die Sach­la­ge erklä­ren und hin­zu müss­te der medi­zi­ni­sche Dienst der Kran­ken­kas­se ein­ge­schal­tet wer­den, schrift­lich. Man bit­tet also um  ein sozi­al­me­di­zi­ni­schen Gut­ach­ten. Bei der Dar­stel­lung der Grün­de für die­ses medi­zi­ni­sche Gas muss ein­deu­tig her­vor gebracht wer­den: ohne Sauer­stoff kann der Pati­ent nicht ent­las­sen wer­den und warum.

Lehnt der MDK die Ver­sor­gung ab, stellt sich die Fra­ge: Was sind die Grün­de? Ist das MDK-Gut­ach­ten nicht ein­leuch­tend, auch nicht für die betreu­en­den Ärz­te, soll­te man dage­gen Wider­spruch ein­le­gen. Stimmt der MDK für den Sauer­stoff zu Hau­se, aber die Kran­ken­kas­se lehnt die Ver­sor­gung trotz­dem ab, so hilft wohl nur noch eine einst­wei­li­ge Anord­nung, was man aber mit einem Anwalt oder dem Sozi­al­ver­band abklä­ren soll­te. Eine sol­che reicht man dann beim Sozi­al­ge­richt ein und par­al­lel dazu kann man noch ein Schrei­ben ver­fas­sen an die Auf­sicht über der gesetz­li­chen Kran­ken­kas­se wie dem Bun­des­ver­si­che­rungs­amt oder dem Lan­des­ver­band der Krankenkasse.

Doch gilt dies wirk­lich nur, wenn der Sauer­stoff für immer oder län­ger lebens­not­wen­dig ist und nicht für eine O2-Well­ness-Kur. Und nicht ver­ges­sen, wenn man für zu Hau­se Sauer­stoff ver­ord­net bekommt, muss auch geprüft wer­den, ob man ein Puls­oxi braucht. Also ein Mess­ge­rät für den Sauer­stoff­ge­halt im Blut, denn ein Zuviel ist zum einen Ver­schwen­dung von Res­sour­cen und zum ande­ren für den Kör­per auch Gift.

Kate­go­rie: 
Fra­ge des Tages



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:”});
Tei­le die­sen Beitrag

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Über


Ein Blog, klei­ne “Skiz­zen” aus dem Inten­siv­Zim­mer, der Füh­rung in der Pfle­ge, als pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge, dass Drum­Her­um, wie die Pfle­ge “lebt”, ihr gut tut, die Teil­ha­be wie in der Schu­le, was die Kranken‑, die Sozi­al­kas­sen … Wir mit­ten drin mit der Linn, unse­rer IntensivLady …

Archive

Kategorien

Anzei­ge in eige­ner Sache
Dein Job im IntensivZimmer
Wir suchen Sie / Dich, Pfle­ge­fach­kraft (w/m) im Raum Jena zur Unter­stüt­zung unse­res Teams beim Intensivkind.
Inter­es­se – Schnup­pern – mehr erfah­ren – schreib uns per Mail: Intensivkind@​mailbox.​org oder ruf an 03641680697.

Mehr unter: Der Job & Zitronenzucker

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Meta