Bauchweh vs. Mittagskind

Zum einen jagt einen die Epilep­sie durch den All­t­ag, jet­zt bekommt die Madame drei Medika­mente, und dann drehte sich seit let­zten Mittwoch plöt­zlich alles um den Bauch. Nicht dass sich die Epilep­sie dabei ver­ab­schiedet hätte, das würde fast ein­er Utopie entsprechen. Son­dern es kom­men halt auch die üblichen Wehwe­hchen, wie sie jedes Kind mit­macht, noch oben drauf.

Fre­itag, das war dann der Höhep­unkt. Die Fahrt in die Kita, die ver­lief ohne Prob­leme. Wir dacht­en, der gestrige, der Don­ner­stag, war eine Aus­nahme. Die Ankun­ft, sie schläft, als hätte sie die Nacht gear­beit­et statt sich der Ruhe anzunehmen. Aber bei einem Infekt, da darf dies eben sein; man braucht eine gute Por­tion mehr an Schlaf. Und dass sie diese brauchte: Sie war ein­fach nicht belast­bar, also mit einem sehr dün­nen Ner­venkostüm bek­lei­det und der Darm hat­te eine etwas unge­wohnte Gan­gart. Kein Durch­fall, aber halt anders.

Zwei Stun­den später, da klin­gelte das Tele­fon: Sie hätte Schmerzen, sie zucke immer zusam­men wie als wenn sie Krämpfe hätte. Doch ob diese Krämpfe nun durch den Bauch kamen oder ob dahin­ter die Epilep­sie stecke, dies kon­nte ihre Betreuerin nicht genau sagen. Doch das wieder­holte plöt­zliche Weinen und die Bauch­prob­leme am Tag davor lenk­ten meine Ver­mu­tung auf den Darm. Ein Schmerzmit­tel, das bekam sie nun erst mal und ich machte mich auf den Weg in die Kita. Ein Mit­tagskind wollte, sollte sie werden.

Denn schon am frühen Nach­mit­tag ging es ihr weit bess­er Sie wurde zwar nicht so fit wie gewohnt, doch der Bauch hat­te seine Ruhe gefunden.

Und Schmerzen — was macht man bei ihr, wenn das erste Schmerzmit­tel nicht greift, sie weit­er weint? Sicher­lich, man nimmt die näch­ste chemis­che Sub­stanz. Und dann, was kommt dann, wenn die auch ver­sagt. Ein Beruhi­gungstrunk, der sie in den Schlaf ver­set­zt, bis ein syn­thetis­ches Mor­phin wirkt?

Kat­e­gorie: 



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:”});

Ich freu mich über Deinen Kommentar

// Gestalte die außerklin­is­che Inten­sivpflege mit Lebensverkürzung des Kindes — der Suche der Iden­tität im Mann-Sein in Pflege darin //

Kategorien

Archive