Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Das Leben als Hausmann: Optimieren Sie!

D
Sie haben Ihre ers­ten Lek­tio­nen zum Haus­mann durch, haben lang­sam dar­an gefal­len gefun­den Socken zu sor­tie­ren oder auch nicht. Zumin­dest könn­te es Ihnen pas­sie­ren, dass Sie an dem Punkt kom­men: Es sind doch alles nie­de­re Arbei­ten im Haus­halt. Kein Wun­der, dass der Ruf der Haus­frau so schlecht ist, dass man ihren Wert nicht schätzt. Doch las­sen Sie sich nicht täu­schen von dem, was das Umfeld um sie her­um meint oder Ihren ein­ge­stanz­ten Vor­ur­teil gegen­über der Haus­frau. Sei­en Sie sich im Kla­ren, dass das Urteil auch daher ruht, damit der Mann trotz sei­ner Abwe­sen­heit vom Haus­halt wei­ter­hin die Herr­schaft behält in den vier Wän­den, also die gelieb­te Fra­ge: Wer hat denn bei euch die Hosen an, soll für ihn immer eine zufrie­de­ne Ant­wort erge­ben. Und haben die Ande­ren über­haupt eine Ahnung von der Pro­fes­si­on Ihrer Arbeit?

Sie glau­ben mir nicht, dass Ihre Arbeit eine Pro­fes­si­on hat. Nun, dann sind Sie viel­leicht noch nicht soweit, brau­chen noch Übung in den grund­le­gen­den Din­gen der Haus­ar­beit wie das Wasch­ma­schi­ne anstel­len oder der Bedie­nung des Staub­saugers. Aber es wird der Zeit­punkt kom­men, wie im Berufs­le­ben all­ge­mein: Die Rou­ti­ne beginnt sich zu ver­selbst­stän­di­gen. Sie den­ken gar nicht mehr dar­über nach, wann sie die Wasch­ma­schi­ne fül­len und wel­ches Pro­gramm sie wäh­len müs­sen oder ob man für jenem oder die­sem Tep­pich den Tur­bo braucht beim Staub­sauger. Es geht Ihnen völ­lig locker von der Hand.
Sehen Sie sich an die­sem Punkt, dann sor­gen Sie für einer Opti­mie­rung ihrer Arbeit. Ziel, ganz klar, sie begrei­fen Ihre Res­sour­cen, Sie ler­nen Ihre Schwä­chen ken­nen und kön­nen am Ende Ihrer Opti­mie­rung noch was der Haus­frau vor machen. Letzt­end­lich ist der Gewinn: Die Haus­ar­beit stresst sie nicht mehr.

Am Anfang der Opti­mie­rung steht, wie es eini­ge sicher­lich aus dem Arbeits­le­bens eines Ver­die­ners ken­nen: Ana­ly­sie­ren Sie Ihre Auf­ga­ben, was habe Sie alles zu leis­ten, wie lan­ge brau­chen Sie für die­se oder jenes und wor­über stol­pern Sie. Die Werk­zeu­ge zur Ana­ly­se: ein Zet­tel, ein Stift, eine Lis­te mit Emo­ti­cons und ein Wecker und los geht es. Sei­en Sie dabei groß­zü­gig mit der Zeit, wie lan­ge eine Auf­ga­be dau­ert, kenn­zeich­nen Sie die Auf­ga­ben, ob Sie Ihnen Freu­de oder Unlust berei­tet mit den Emo­ti­cons und benen­nen sie auch kleins­te Schrit­te, wie in der Küche, wenn sie den Geschirr­spü­ler anstel­len. Denn den gilt es nicht nur ein­zu­räu­men, ver­ges­sen Sie nicht: Das sen­si­ble Geschirr müs­sen Sie extra per Hand abwa­schen, wie auch eini­ge Mes­ser, die im Spü­ler stumpf werden.

Sie kom­men auf min­des­tens einer Stun­de Arbeit, inten­si­ve Arbeit allein in der Küche. Sie kom­men ins Schlaf­zim­mer, Sie zie­hen wei­ter ins Wohn­zim­mer. Stopp. Sind jetzt etwa schon zwei Stun­den ver­gan­gen? Ein Hand­griff, zwei und sie mer­ken, die Zeit geht schnel­ler vor­bei als geplant. Sie zwei­feln jetzt an sich, Sie wür­den die Zeit ver­lie­ren, die Sie lie­ber … Haben Sie noch Lust auf das Haus­mann-Dasein? Sie wur­den in die Rol­le gedrängt, ihre Frau stell­te Ihnen kei­ne Alter­na­ti­ve, das Giro­kon­to muss­te wie­der ins Plus. Und jetzt die­ser Wahn: opti­mie­ren. Sie spü­ren, es bleibt kei­ne Zeit mehr für Sie selbst und dies spä­tes­tens dann, wenn die Kin­der wie­der auf der Mat­te ste­hen und Sie for­dern. Abends, so den­ken Sie, haben Sie end­lich Ruhe, kön­nen sich um ihre Bedürf­nis­se küm­mern, doch fal­len Ihnen plötz­lich nur die Augen zu.

Aber, und dies war unser Ziel: Sie ver­ste­hen die Haus­ar­beit, Sie wis­sen nun, die Haus­frau legt nicht ein­fach die Bei­ne hoch, wenn der Mann in die Fabrik oder ins Büro mor­gens abwan­dert. Sie haben end­lich eine Ana­ly­se Ihres Arbeits­fel­des. Aber kei­ne Angst, Sie müs­sen kei­ne Stel­len­be­schrei­bung lie­fern. Nein, jetzt heißt es: Die Woche hat sie­ben Tage, der Monat um die drei­ßig und Sie ken­nen Ihre Auf­ga­ben und ich sage Ihnen: Sie müs­sen nicht jeden Tag alle Auf­ga­ben erle­di­gen. Wenn dies die ande­ren im Haus­halt anders sehen, dann dele­gie­ren Sie Auf­ga­ben an die. Doch für Sie gilt: Tei­len Sie die Auf­ga­ben auf in täg­lich, alle zwei bis drei Tage, alle vier­zehn Tage, ein­mal im Monat und so wei­ter und so fort. Der Geschirr­spü­ler, nun er for­dert sicher­lich täg­lich sei­ne Bedie­nung, die Wasch­ma­schi­ne, je nach dem wel­che Jah­res­zeit und Kin­des­al­ter, alle zwei Tage oder drei. Das Blu­men gie­ßen, dies reicht bei vie­len Pflan­zen zwei­mal die Woche, wenn nicht noch weniger.

Und zum Glück gibt es Com­pu­ter und wenn Sie ein stol­zer Besit­zer einer sol­chen Rechen­ma­schi­ne sind, dann öff­nen sie ein Kalen­der- oder Tabel­len­pro­gramm und sor­tie­ren Ihre Auf­ga­ben ein, wann sie zuletzt die Bet­ten bezo­gen haben und wann die nächs­ten zwei oder drei Wochen rum sind. Beach­ten Sie beim Wech­sel der Bett­wä­sche: Bezie­hen Sie die Kin­der­bet­ten zum ande­ren Zeit­punkt als das Ehe­bett. Dies mini­miert einen plötz­li­chen Berg an Wäsche und damit wären wir auch beim nächs­ten Punkt: Es gibt Din­ge, die machen ein­fach kei­nen Spass.

Im Haus­halt ist es wie im jeden Job, man­che Tätig­kei­ten, die wür­de man ewig machen, wenn man so von den unschö­nen Din­gen ein­fach ver­schont blie­be. Sie wer­den es aber nicht. Viel­leicht schaf­fen Sie es ja die Kin­der zu über­zeu­gen, sich um den Müll zu küm­mern oder selbst das Kin­der­zim­mer zu sau­gen. Doch heißt dies Kapi­tal nicht Kin­der­er­zie­hung und dafür gibt es meis­tens noch einen ande­ren, der sein Mit­spra­che­recht fordert.

Sie ste­hen also an dem Punkt: Ich wische nicht ger­ne Staub und mit dem Bügel­eisen gibt es so eini­ge Pro­ble­me. Die­se Auf­ga­ben haben Sie in Ihrer Ana­ly­se mit einem trau­ri­gen Emo­ti­con gekenn­zeich­net. Doch die Auf­ga­be steht und sie muss gemacht wer­den. Mein Tipp: Las­sen Sie die­se nie zu einer gro­ßen, zeit­auf­wän­di­gen Arbeit anwach­sen. Sie bügeln nicht ger­ne, dann bügeln sie ein­fach jeden Tag fünf oder zehn Minu­ten. Also nicht den gan­zen Inhalt vom Bügel­korb. Das­sel­be gilt für die Ord­nung in den Zim­mern oder beim Staub­wi­schen. Sie müs­sen nicht an einem Tag alles in glän­zen­der Ord­nung brin­gen. Dies ist wohl eher die Ideo­lo­gie vom Putz­mit­tel­ver­trieb im Fern­se­hen und hat nichts mit der Rea­li­tät im Haus­halt gemein. Ver­se­hen Sie ihre Arbeit mit einem Wochen­ziel. Also wenn Sie im jeden Zim­mer jeden Tag ein paar Minu­ten nur put­zen, auf­räu­men, dann steht am Ende der Woche die Ord­nung, die Schwie­ger­mut­ter kann sich anmel­den. Sie leh­nen sich dann, zum erstau­nen Ihres Part­ners, genuss­voll im Ses­sel zurück, statt jetzt mit dem Staub­sauger durch die Zim­mer zu wüten. Sie sind im Vorteil

Doch um dahin zu kom­men bedarf es eben der Ana­ly­se. Bei der Ana­ly­se zur Opti­mie­rung der Haus­ar­beit gilt auch: Ver­mei­den Sie Wege. Sie ken­nen viel­leicht von einer chir­ur­gi­schen Kran­ken­sta­ti­on den Ver­bands­wa­gen. Und haben Sie sich schon mal gefragt, war­um die Schwes­ter oder der Arzt mit einem gan­zen Wagen ins Zim­mer kommt, obwohl eine Bin­de reicht? Ganz klar: Um Wege zu ver­mei­den, schließ­lich jeder Schritt braucht Zeit. Denn falls man neben der Bin­de plötz­lich noch eine Sal­be braucht oder ein Pflas­ter mit Sche­re: Die Schwes­ter muss nicht auf­sprin­gen und hun­dert Meter über dem Sta­ti­ons­flur het­zen. Sie geht an den Ver­bands­wa­gen im Zim­mer. Dort ist alles ver­staut für die unter­schied­lichs­ten Sze­ne­rien, auch der Abwurf für die dre­cki­gen Instru­men­te oder den Kanü­len. Das­sel­be gilt für Ihren Haus­halt. Sie brau­chen zu Hau­se sicher­lich kei­nen gan­zen Wagen, aber bas­teln Sie sich einen Korb, neh­men sie alles mit ins Zim­mer wie Staub­tuch, ein feuch­tes Tuch oder ein Rei­ni­gungs­spray, eben was Sie brau­chen könn­ten, samt Abla­ge für die Din­ge, die aus dem Zim­mer wie­der weg sol­len. Sie spa­ren sich Wege und somit Zeit.

Doch Vor­sicht! Hüten Sie sich, ein Zuviel an Struk­tur und Opti­mum in den All­tag zu brin­gen. Erzäh­len Sie nie­man­den davon! Was im Berufs­le­ben nor­mal ist, Ihnen jeder Unter­neh­mens­be­ra­ter emp­fiehlt, im Haus­halt gilt: Die Din­ge kön­ne man doch aus dem FF und dann das Leben, sein Cha­os, dies bringt ganz schnell jede Struk­tur durch­ein­an­der. Das Kind fällt vom Klet­ter­ge­rüst und Sie ste­hen dann in der Not­auf­nah­me statt am Bügel­brett. Aber spä­tes­tens wenn Sie begin­nen die Socken getrennt nach ihrer Far­be zu waschen, dann könn­ten Sie plötz­lich auf der Couch beim Ana­ly­ti­ker lie­gen. Die­ser wird wohl Ihren Kon­flikt mit der Bunt­wä­sche dann, ohne Par­don, in die Ecke einer „haus­ge­mach­ten“ Neu­ro­se stel­len. Das Pro­blem, der schlech­te Stand der Haus­ar­beit an sich, erhält nur ein müdes Lächeln.

Jetzt den­ken Sie viel­leicht, aber was soll der gan­ze Auf­wand der Ana­ly­se, die Suche nach Opti­mie­rung, wie Sie wo wel­che Zeit spa­ren könn­ten; das Nie­der­schrei­ben Ihrer Auf­ga­ben in einem Plan ergibt kei­nen Sinn. Viel­leicht haben Sie recht, doch dann schreit plötz­lich ihr Part­ner: “Du woll­test doch ges­tern das Bad wischen?” Sie stöh­nen. Wenn Sie eine Lis­te füh­ren, die sich über die gan­ze Woche zieht, dort zeich­nen Sie ab, was Sie geleis­tet und geschafft haben. Und dann schau­en Sie auf die Lis­te. Sie haben gewischt und erin­nern sich: Die Kin­der hat­ten wie­der die Tie­fen der Pfüt­zen aus­ge­mes­sen, was, wie jedes mal für eine Por­ti­on extra Put­zen sorgt. Sie wis­sen Ihre Ant­wort: “Ich weiß, habe ich auch, doch war es dem Nach­wuchs egal” und kön­nen dies, wenn Sie Ihrer Frau ant­wor­ten gleich mit der päd­ago­gi­schen Ziel­vor­ga­be ver­bin­den: “Und es wird end­lich mal Zeit, dass die Kin­der auch ler­nen, sich im Haus­halt zu betei­li­gen. Ich hab da so ne Liste …”

Kate­go­rie: 



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:”});

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien