Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Die Nachbarschaft im Rauch

D
Wenn einem nicht gera­de der Regen über­fällt am Abend oder das Kind meint noch über den Schlaf und ande­re Hin­der­nis­se zum Wohl­sein dis­ku­tie­ren zu wol­len, dann holt man sich den Küchen­stuhl in den Innen­hof, setzt sich und schaut über die frisch begrün­te Flä­che. Ein Fuss­ball­feld, so groß soll sie sein. Man ver­sucht im Kopf zu ver­glei­chen, ob dies denn nun wirk­lich stimmt, doch eigent­lich war­tet man auf nur zwei Din­ge: Dass von rechts der Nach­bar auf sei­nen Bal­kon geht und sich eine Ziga­ret­te anzün­det und dass von links aus dem Bereich betreu­tes Woh­nen end­lich wie­der gehus­tet wird, wie jeden Abend, wie jeden Morgen.

Aber es ist nicht irgend­ein Hus­ten, es ist genau der, wo man mit aller Kraft eine gan­ze Hand voll Schleim hoch würgt. Dann schaut man nach rechts zum Nach­barn, der die Glut des Tabaks gera­de zum auf­hel­len bringt und weiß: Irgend­wie gibt es da einen Zusam­men­hang. Genau, das Rau­chen, die Haupt­ur­sa­che für Atem­not und die­sem elen­di­gen Hus­ten. Ob nun der Herr links, ich neh­me mal an, dass es ein Mann ist, geraucht hat, wer­de ich wohl kaum in Erfah­rung brin­gen, aber die Wahr­schein­lich­keit, dass der Nach­bar rechts dies bekommt, ist nicht gering und sie steigt, wenn er noch häu­fig Bron­chi­tis hat.

Dabei fällt mir immer auf, auch in einer letz­ten Dis­kus­si­on, vie­le Rau­cher den­ken schein­bar immer nur, wenn Sie durch ihre Sucht ster­ben, dann sei es der Lun­gen­krebs. Dies gin­ge dann schnell und war­um sol­le man nicht vor­her gut Leben können.

Nun, ob man im All­tag eines Sucht­kran­ken von Lebens­qua­li­tät reden kann, ist für mich eh frag­lich. Da hat man immer mit den Zwang zu tun, bekannt­lich alle hal­be Stun­de, sich erneut Niko­tin zufüh­ren zu müs­sen und dazu kommt jetzt noch der “Auf­stieg” des Nicht­rau­cher­schut­zes in der Öffent­lich­keit. Damit wird es für ihn oder ihr immer hef­ti­ger, einen Ort zu fin­den für die nächs­te Ziga­ret­te. Fin­det man einen sol­chen Ort, genießt den blau­en Dunst, kommt der Zwang Num­mer zwei: Man riecht am Ende aus allen Poren nach kal­ten Rauch, was gera­de beruf­li­chen All­tag auch die Fra­ge stel­len kann, ob man nicht unan­ge­nehm auf­fal­le dadurch. Die einen schlep­pen zum Aus­gleich, wie man­cher Alko­ho­li­ker, Kau­gum­mis oder ein Mund­spray mit sich rum. Beim Alko­ho­li­ker hat das Mund­spray sogar noch sei­nen Vor­teil, wenn dar­in Alko­hol ent­hal­ten ist. Denn wenn die Fra­ge kommt: Trin­ken sie? Dann holt er oder sie aus der Tasche das Spray und hält es sei­nem Arzt hin. Doch der Rau­cher muss noch grö­ße­ren Auf­wand betrei­ben: Ein Deospray, dass muss auch immer dabei sei, denn  der Inhalt vom Rauch wie Teer haf­tet bekannt­lich gut in der Klei­dung. Es ist also Stress, die der Hang am Tabak berei­tet. Wo bleibt dabei die Lebens­qua­li­tät? Und dann die Erkäl­tun­gen, da liegt man als Rau­cher nicht nur ein­fach nie­der, nein, es jagt einem noch der Hus­ten und das Hals­weh, län­ger als not­wen­dig, da der Rauch die Ent­zün­dung immer wie­der aufs Neue reizt. Das Gewe­be fin­det kei­ne Ruhe.

Aber egal, es gibt sicher­lich wie­der genug Gegen­ar­gu­men­te. Doch was wohl die meis­ten Rau­cher ver­ges­sen, ist dem Herr von links sei­ne Erkran­kung. Zumin­dest wie es sich vom wei­ten anhört, scheint es sich um eine chro­nisch obstruk­ti­ve Lun­gen­er­kran­kung (COPD) zu han­deln. Und die Haupt­ur­sa­che hier: Rau­chen. Der Lun­gen­krebs ist nur eine Erkran­kung und hat man die COPD, dann ist es mit der Lebens­qua­li­tät, die die Ziga­ret­te bie­ten soll, im umge­kehr­ten Sin­ne vor­bei, über Jah­re, Jahr­zehn­te wohl gemerkt. Es ist vor­bei mit Trep­pen stei­gen und ande­ren “nor­ma­len” kör­per­li­chen Akti­vi­tä­ten. Man liebt dann nur noch die Ruhe, zum Glück gibt es ja das Fern­se­hen, da jede Bewe­gung einem dem Atem raubt. Und was ist das dann für ein Leben, wenn man sich, meis­tens von der Puber­tät an, bis zum Tod nur mit sei­nen Atem­we­gen beschäf­tigt hat. Gibt es nichts bes­se­res zu tun?

Kate­go­rie: 



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:”});

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien