Musik und Sucht

Ob das wahr ist oder nicht: Ein Heavy-Metal-Fan in Schweden hat seine Leidenschaft Musik als Suchterkrankung "deklariert" bekommen und damit einhergehend eine erwerbsmindernde Behinderung. Das Ergebnis sei eine staatliche Beihilfe, wie sie wohl jeden dann zusteht.

Man kann ja von vielen und allen süchtig werden, aber was macht der Mann, wenn er sein Gehör verliert, womit er seine Sucht konsumiert und was ist mit Therapie? Klar, da heißt es vielleicht am Ende nicht nur Musik ade, sondern auch raus aus der gewohnten Umgebung, wo man überall die Musik "lebt", also letztendlich die Aufgabe seines sozialen Netzes. Da muss der Leidensdruck schon sehr hoch sein, wie vielleicht beim Heroin-Junkie, eh man diesen Schritt wagt. Suchtkrank halt.

Tag: 
Kategorie: 



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:''});
Teile diesen Beitrag

Dirk Strecker

Er arbeitet im und führt das PflegeTeam von Linn im Arbeitgebermodell (PflegeTeam bei Zitronenzucker) - gepaart mit seinen Erfahrung aus der Leitungsarbeit in ambulanten Kinderkrankenpflege / Intensivpflege. D.S. administriert Selbsthilfe-Webprojekte und wirkt vor Ort mit bei Themen der Selbsthilfe, Integration - Inklusion und der Kinderhospizarbeit. Er war Koordinator für den Kinderhospizdienst und berät jetzt beim Bundesverband Kinderhospiz.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.