Pari-Boy auf Rezept”

Heute wurde an meinen Weblog die Frage von der Suchmaschine weiter gereicht: "Kann ein Kind einen Pari Boy auf Rezept bekommen?" Nun, ich sage mal ja. Wir selbst haben sogar zwei auf Rezept erhalten. Einer ist in der KiTa und einer zuhause.

Doch macht natürlich ein Rezept nur Sinn, wenn ein Patient eine lange Zeit, also über Monate inhalieren muss, wie bei Asthmatikern oder bei obstruktiven Lungenerkrankungen. Wenn man des Gerätes nur kurzzeitig bedarf, dann kann man es auch mieten (per Rezept) und manche Kinderarztpraxen besitzen selbst Geräte zum ausleihen. Dafür muss dann nur noch die passende Inhalette verordnet werden.

Doch wenn man ca. 160,- Euro über hat, kann man es sich auch selbst anschaffen, inklusive 3 Jahre Garantie.

Kategorie: 
Frage des Tages



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:''});
Teile diesen Beitrag

Dirk Strecker

Er arbeitet im und führt das PflegeTeam von Linn im Arbeitgebermodell (PflegeTeam bei Zitronenzucker) - gepaart mit seinen Erfahrung aus der Leitungsarbeit in ambulanten Kinderkrankenpflege / Intensivpflege. D.S. administriert Selbsthilfe-Webprojekte und wirkt vor Ort mit bei Themen der Selbsthilfe, Integration - Inklusion und der Kinderhospizarbeit. Er war Koordinator für den Kinderhospizdienst und berät jetzt beim Bundesverband Kinderhospiz.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.