Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Wenn das Mehrfach mit Schwerst in Verbindung tritt

W
Manch­mal sind es die Begriff­lich­kei­ten, die einem das Leben schwer machen, wie in dem Fall “Wo liegt der Unter­schied zwi­schen schwer und schwerst mehr­fach­be­hin­dert. Nun, zuerst meint das Recht­schreib­pro­gramm, es ken­ne kein Wort “schwerst“. Ich gebe ihm recht, denn so heißt es rich­tig ”am schwers­ten“, also müss­te ich schrei­ben: am schwers­ten mehr­fach behin­dert. Doch ist dies eher etwas für den direk­ten Ver­gleich, zum Bei­spiel wenn wir mal in die Kin­der­gar­ten­grup­pe vom Inten­siv­kind schau­en, da wür­de die­ser Ver­gleich wun­der­bar funk­tio­nie­ren. Alles ist ver­tre­ten: Ange­fan­gen vom Null-Han­di­cap im Sin­ne von ”nor­mal“, eben bis zu der schwe­ren mehr­fa­chen Behin­de­rung des Intensivkindes.

Doch wenn sich die Eltern aus der Selbst­hil­fe mit ihren behin­der­ten Kin­dern tref­fen, da ist die Ein­deu­tig­keit, wel­ches Kind dort am schwers­ten mehr­fach­be­hin­dert ist, nicht per Blick fest­stell­bar. Es wäre eine will­kür­li­che Fest­le­gung, wenn wir sagen, das Inten­siv­kind sei am schwers­ten mehrfachbehindert.
Aber fra­ge ich erst­mal: Was heißt denn mehrfach?

Mehr­fach, das drückt aus, dass ein Han­di­cap nicht nur auf einem Gebiet wie z.B. der geis­ti­gen Ent­wick­lung besteht, son­dern meh­re­re Beein­träch­ti­gun­gen neben­ein­an­der exis­tie­ren. Unter mehr­fach ken­nen wir am deut­lichs­ten dabei die Kom­bi­na­ti­on von kör­per­li­cher Behin­de­rung und geis­ti­ger, meint aber auch ein Zusam­men mit der Wahr­neh­mung von gemin­der­ten Seh- oder Hör­ver­mö­gen. Und schwer?

Schwe­rer ist ein Han­di­cap sicher­lich ab dem Punkt, wenn klar wird, hier braucht der Mensch zusätz­li­che Hil­fen wie Hilfs­mit­tel oder Assis­ten­zen. Ohne die­se Hil­fen kann er am Leben nicht teil­ha­ben, kann sein Leben allei­ne nicht erhal­ten. Bei Kin­dern müs­se man natür­lich noch ver­glei­chend schau­en, wie ent­wi­ckelt ein gleich­alt­ri­ges Kind ist, also wel­chen Hil­fe­be­darf es hat.

Doch zurück zu der Fra­ge, ab wann man von der Stei­ge­rung ”schwerst” spre­chen. Nun zum Ers­ten löse ich mich mal von dem Begriff “schwerst mehr­fach­be­hin­dert”, nicht weil es mit der Recht­schrei­bung einen Kon­flikt gibt, son­dern, wenn man bei Wiki­pe­dia den Begriff Schwerst­be­hin­de­rung durch­ar­bei­tet, kommt man zu dem Ergeb­nis: Es beinhal­tet schon das mehr­fach, also eine Beein­träch­ti­gung des gan­zen Men­schen, also vie­ler sei­ner Fähig­kei­ten, die ihn aus­ma­chen. Es ist eine “Art” Stei­ge­rung des Begriffs “mehr­fach”. Der Schwerst­be­hin­der­te ist in allen sei­nen Erleb­nis­mög­lich­kei­ten und im Aus­druck, also der Kom­mu­ni­ka­ti­on, betrof­fen, somit anders.

Dies ist ein Aspekt. Dane­ben zeich­net das “schwerst” eben noch aus, dass sich die ver­schie­de­nen Beein­träch­ti­gun­gen gegen­sei­tig bedin­gen oder ver­ur­sa­chen, zum Bei­spiel auf­grund einer ver­lang­sam­ten Gehirn­tä­tig­keit kommt es auch zur Seh­schwä­che, was wie­der­um die spe­zi­el­le Wahr­neh­mung an sich bedingt. Aber auch kön­nen die Beein­träch­ti­gung ande­re ver­stär­ken. Die­se Beein­träch­ti­gun­gen sind bei einem Schwerst­be­hin­der­ten so kom­plex, dass man die­se oder den Men­schen zu kei­ner gän­gi­gen Behin­de­rung wie kör­per­lich oder geis­tig zu ord­nen kann. Der Mensch ist in sei­ner beson­de­ren Form ganz­heit­lich betrof­fen, wodurch er die Umwelt unmit­tel­bar erfährt über den Kör­per und sich mit sei­ner gan­zen Per­son aus­drückt. Dane­ben braucht er zum Bei­spiel Assis­ten­zen, die ihm dem Wech­sel der Posi­ti­on oder die Fort­be­we­gung ermöglichen.

Doch kom­men wir zurück zum “am schwers­ten mehr­fach­be­hin­dert”. Nach unse­rem Wis­sen jetzt dür­fen wir das Wort “mehr­fach” strei­chen. Doch heißt es gleich: Nein! Dies kön­nen wir nicht. Wie­so? Nun um den Mensch auf der Stra­ße oder dem Nach­bar das Leben vom Inten­siv­kind ein Stück näher zu brin­gen, ist dies zum all­ge­mei­nen Ver­ständ­nis mit­un­ter not­wen­dig. Doch hier strei­chen wir es aus der Wort­grup­pe und küm­mern uns nur noch um den Ver­gleich “am schwersten”.

Mehr­fach erfuh­ren wir, dass unser Kind sehr schwer betrof­fen sei, schwe­rer als ande­re. Doch habe ich bei der Äuße­rung häu­fig ein ungu­tes Gefühl. Zum einen emp­fin­de ich ihn als unge­recht gegen­über ande­ren schwerst­be­hin­der­ten Kin­dern. Jede Beein­träch­ti­gung hat sei­ne indi­vi­du­el­le, kom­ple­xe Note. Zum ande­ren ist es eine Fra­ge der Wahr­neh­mung, der Wahr­neh­mung des Umfel­des, also der Eltern, vom Kind und dem Kind selbst. Mehr­mals erleb­te ich, dass Eltern die Behin­de­rung ihres Kin­des als das schwers­te Schick­sal wahr­neh­men, eine “Stei­ge­rung” dar­über sehen sie nicht und die ande­ren behin­der­ten Kin­dern sehen sie als “weni­ger” betrof­fen. “Also wenn es doch nur das wäre, damit könn­te man doch zufrie­den sein”, wür­den sie dann sagen. Für mich wird dabei deut­lich, ein Ver­gleich hat einen Haken und ich möch­te ihn ver­mei­den. Jede Art der Bee­ein­träch­ti­gung, mag sie leich­ter oder schwe­rer sein, bringt immer ande­re Pro­ble­me mit sich, wobei ein Fak­tor ist, wie man als Eltern auf die Behin­de­rung ein­ge­stellt ist und wie weit das “Anders­se­on” des Kin­des von der Umwelt zur Behin­de­rung, zu einem Pro­blem, wird. Es ist aber auch das Recht der Eltern das Han­di­cap des Kin­des als ein schwe­res Schick­sal wahr­zu­neh­men. Es ist nur scha­de, wenn sie dabei bleiben.

Ein Ver­gleich mit “am schwers­ten” hat aber noch einen wei­te­ren Haken. Behin­de­rung wird pri­mär als etwas defi­zi­tä­res wahr­ge­nom­men und häu­fig gleich­ge­setzt mit gemin­der­ter Lebens­qua­li­tät. Doch für mich ist nicht erkenn­bar, war­um man meint, je weni­ger ein Mensch an Fähig­kei­ten hat, die Nicht­be­hin­der­te haben, des­to gerin­ger ist des­sen Lebens­qua­li­tät. Die Lebens­qua­li­tät bedingt sich ein­mal durch die Erkran­kung, die Pro­ble­me wie Schmerz und Leid erzeugt. Eine Behin­de­rung ist zwar häu­fig mit einer Erkran­kung ver­knüpft, da die­se die Ursa­che dar­stellt, doch ist Behin­de­rung nicht gleich Erkrankung.
Und Lebens­qua­li­tät eines Men­schen mit Han­di­cap bedingt sich zum ande­ren sicher­lich auch dadurch, wie die Umwelt auf ihn ein­ge­stellt ist, auf sein Anderssein.

Schwerst behin­dert”; stu­die­ren wir hier­zu den Duden, dann ler­nen wir, dass “Schwerst” nicht allein ste­hen darf. Es wird zusam­men geschrie­ben mit dem fol­gen­den Wort der Wort­grup­pe, wor­auf sich die Stei­ge­rung bezieht. “Schwerst­be­hin­dert” heißt es also, was uns gibt einen wei­te­ren Hin­weis: Der Ver­gleich wird ver­all­ge­mei­nert. Wir müs­sen unser Inten­siv­kind nicht mehr ver­glei­chend zwi­schen meh­re­ren ande­ren mehr­fach behin­der­ten Kin­dern stel­len, da die­ser eh durch die Indi­vi­dua­li­tät am Ende irgend­wie in Schief­la­ge kommt. Statt­des­sen fal­len wir in einen Kreis, in eine “Men­ge”, wo trotz­dem jeder Mensch wei­ter­hin etwas beson­de­res ist, auf sei­ne spe­zi­el­le Art und Wei­se, was nicht fass­ba­rer wird, indem man die Men­ge in wei­te­re Schwe­re­gra­de ein­teilt. Anzu­mer­ken gilt: Ich rede hier nicht über den Pfle­ge­auf­wand, der unter­schied­lich sein kann, was auch von der / den Erkrankung(en) abhängt.

Kate­go­rie: 



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:”});

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien