Der Preis und das Sterben

Was kostet der Tod oder sagen wir lieber: Welchen Preis hat das Sterben. Einmal, so las ich heute in einem Interview auf ard.de, dass das Ableben der teuerste Lebensabschnitt sei, weshalb die Krankenversicherer die Palliativversorgung bezahlen, aus wirtschaftlichen Gründen, statt der teuren Gerätemedizin (Intensivtherapie).

Doch scheint dies bei unserer Krankenkasse vorbei gegangen zu sein. Gestern kamen wir wieder aus dem Kinderhospiz nach Hause und mussten gleich die Ablehnung unseres Widerspruchs zur Hospizpflege vorfinden von der BKK, also die Ablehnung der Palliativversorgung.

Kategorie: 



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:''});
Teile diesen Beitrag

Dirk Strecker

Er arbeitet im und führt das PflegeTeam von Linn im Arbeitgebermodell (PflegeTeam bei Zitronenzucker) - gepaart mit seinen Erfahrung aus der Leitungsarbeit in ambulanten Kinderkrankenpflege / Intensivpflege. D.S. administriert Selbsthilfe-Webprojekte und wirkt vor Ort mit bei Themen der Selbsthilfe, Integration - Inklusion und der Kinderhospizarbeit. Er war Koordinator für den Kinderhospizdienst und berät jetzt beim Bundesverband Kinderhospiz.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.