Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Krankenkasse: Ablehnung von Handschuhen

K
Hat­te ich eigent­lich schon mal erwähnt, dass wir, der Pfle­ge­dienst und die Betreu­er aus der Kita, für das tra­chea­le Absau­gen, also für den Luft­röh­ren­schnitt, Ein­weg-Hand­schu­he ver­wen­den? Nee, ich glaub noch nicht, war auch noch nicht not­wen­dig, na viel­leicht schon. Aber nun wird es The­ma, der Grund: Die Kran­ken­kas­se lehnt nach über 18 Mona­ten die wei­te­re Kos­ten­über­nah­me der Hand­schu­he ab, da sie meint, wir soll­ten die­se aus dem 31 Euro bestrei­ten, die wir monat­lich von der Pfle­ge­kas­se bekom­men kön­nen, also von denen wir den Ein­weg-Bett­schutz aktu­ell finanzieren.

Doch der Punkt ist: Die Pfle­ge­kas­se ist für die Grund­pfle­ge (Win­deln, Essen etc.) zustän­dig und das Absau­gen ist Behand­lungs­pfle­ge. Also, die 31 Euro müss­ten nicht dafür her­hal­ten und hin­zu wür­den wir am Ende drauf zah­len. Also gibt es mal wie­der ein Wider­spruch an die BKK.
Doch nun, was kos­ten denn 100 unste­ri­le Ein­weg-Hand­schu­he: Ein Anbie­ter aus dem Netz meint 7 Euro. Nicht viel Geld, doch aktu­ell haben wir pro Monat 4 Packun­gen ver­an­schlagt: Also 24 Euro, wobei es bei ande­ren teu­rer sein kann.
So und nun ein paar Argu­men­te, war­um Hand­schu­he not­wen­dig sind fürs Absau­gen, dafür zitie­re ich mich mal von ande­rer Stel­le selbst:

Doch war­um Hand­schu­he trotz eines Hän­de­des­in­fek­ti­ons­mit­tel (oder umge­dreht). Wie­der­um ganz ein­fach: Ein Hän­de­des­in­fek­ti­ons­mit­tel soll­te min­des­tens 30 Sekun­den und län­ger ein­wir­ken (je nach Her­stel­ler). Doch wenn ein Pati­ent abge­saugt wer­den muss, bleibt manch­mal nicht die Zeit, noch eine Minu­te zu war­ten und dann erst die Hand­schu­he anzu­zie­hen. Außer­dem, wer garan­tiert denn, dass das Des­in­fek­ti­ons­mit­tel alle Kei­me tötet. Schließ­lich, wenn es so wäre, müss­te kein Ope­ra­teur Hand­schu­he tragen.

So und was sagt der MDK dazu in sei­nem Heft: “MDK-Anlei­tung zur Prü­fung der Qua­li­tät nach den §§ 112, 114 SGB XI in der ambu­lan­ten Pflege”

Bei vor­her­seh­ba­rem oder wahr­schein­li­chem Erre­ger­kon­takt sowie bei mög­li­cher mas­si­ver Ver­un­rei­ni­gung mit Kör­per­ausschei­dun­gen, Sekre­ten und Exkre­ten sind Schutz­hand­schu­he anzu­zie­hen. Das betrifft zum Bei­spiel … den Umgang mit Beatmungs­schläu­chen, die Ent­lee­rung von Was­ser­fal­len, endo­tra­chea­les Absau­gen, Tra­cheo­s­tom­a­pfle­ge, Ent­sor­gung von Sekre­ten, Exkre­ten und Fäzes kon­ta­mi­nier­ten Mate­ria­li­en (z.B. Sto­ma). (S. 35. MDK-Anlei­tung zur Prü­fung der Qua­li­tät nach den §§ 112, 114 SGB XI in der ambu­lan­ten Pfle­ge – 10. Novem­ber 2005 -)

Soweit so gut und hof­fe mal der “Kampf um die Hand­schu­he” zieht sich nicht hin. Was mich bei der Sache aber an sich stört, ist, dass uns die Kas­se über ihre “Leis­tungs­än­de­rung” nicht auf­klärt, son­dern wir erfuh­ren dies erst über den Home-Care-Ser­vice. Kom­mu­ni­ka­ti­on mit dem Pati­en­ten scheint wohl nicht mehr not­wen­dig zu sein, womit einem auch die Chan­ce genom­men wird, es zu ver­ste­hen. Letzt­end­lich stellt sich die Fra­ge, ob man sich einer lau­fen­den Leis­tung der Kas­se über­haupt noch sicher sein kann, da man, wie jetzt, jeder­zeit wie­der einen Auf­re­ger “ins Haus” bekommt.

Kate­go­rie: 



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:”});

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien