Petition wegen Elternbeitrag beim behinderten Kind

Endlich ist sie fer­tig und raus, die Peti­tion über den Eltern­beitrag beim behin­derten Kind in der inte­gra­tiv­en Kindertagesstätte. Wer einen Überblick braucht von der Peti­tion sollte dies Vor­blatt lesen.

Beim Schreiben dieser ist mir aufge­fall­en, welch­es Argu­ment für mich am schw­er­sten wiegt: Mit einem schwer­be­hin­derten Kind beste­ht keine gle­ich­w­er­tige Teil­habe am öffentlichen Leben und der Gemein­schaft, somit ist die fast einzige Teil­habe der inte­gra­tive Kita. Doch wie ist dies nachzu­vol­lziehen, wenn man nicht mit einem schw­er­stpflegebedürfti­gen Kind lebt? Ich denke schw­er, ins­beson­dere der Punkt, wie wenig Teil­habe uns, unser­er Tochter bleibt. Ger­ade wenn sie nicht fit ist, geht der Weg kaum nach draußen. Und draußen: Ander­er Kinder kön­nen mit ihr kaum etwas anfan­gen und an diesem Punkt set­zt der inte­gra­tive Kinder­garten an. Sie wird in die Gruppe here­in geführt, wo die Kinder sie in ihre Erlebenswirk­lichkeit ein­bauen kön­nen und “spielerisch” die “andere Welt” ken­nen ler­nen, dabei entwick­elt sich sog­ar ein Wir unter den Kinder. Die kleine Madame gehört ein­fach dazu.

Kat­e­gorie: 



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:”});

Ich freu mich über Deinen Kommentar

// Gestalte die außerklin­is­che Inten­sivpflege mit Lebensverkürzung des Kindes — der Suche der Iden­tität im Mann-Sein in Pflege darin //

Kategorien

Archive