Kinderhospiz: 7/8 gehört dem Kinde

Wenn sie denn endlich los­ge­ht, die Reise ins Kinder­hos­piz, dann spürt man nicht nur im vor­beistre­ichen der Stun­den den Aufwand, wenn das Inten­sivZ­im­mer ver­packt wird, son­dern man sieht auch am Ende: Ein Achtel vom Auto, das sind unsere Hab­seligkeit­en, der Rest ist das Inten­sivZ­im­mer neb­st Rehabug­gy und Sitzschale. Mehr passt nicht, der Ste­htrain­er muss zurück bleiben, das Lagerungskissen auch.

Aber das seel­is­che Gepäck, was man immer mit sich trägt, da passt noch was rein, ein­mal nimmt man den Ärg­er mit wegen der Ablehnung der Hos­pizpflege, dann die Fra­gen: Ist die Ster­nen­brücke noch so, wie wir sie in Erin­nerung haben? Kön­nen wir an der Phase wieder anknüpfen und ein Stück Sta­bil­ität zurück gewin­nen? Man sucht während der Fahrt das Band, was das Damals im Kinder­hos­piz mit dem Kom­menden verbindet. Daneben trifft man auf die Frage, wird das Inten­sivkind ihre Phys­io­ther­a­peutin ver­lieren, da der Kinder­garten sie wahrschein­lich nicht mehr ein­stellen darf. Und wie viel Platz habe ich eigentlich noch, wie viel kann ich noch aufnehmen, so dass ich noch aufrecht laufen kann. Es geht schon, man darf es bloß nicht verin­ner­lichen, summt da eine Stimme. Es geht schon, klar geht es, das Funk­tion­ieren, wo man am Ende nicht mehr spürt, was motiviert das Funk­tion­ieren eigentlich. Das Auto war gepackt, das Inten­sivZ­im­mer hat nun seinen Platz in Ham­burg gefun­den und das Wet­ter ver­bürgt einen Strich der Ahnung, wie es wer­den kön­nte, als die Sonne durch­schim­mert in den Abend­stun­den, neben dem Regen. Unser Gepäck haben wir in den Schränken ver­staut.
Kat­e­gorie: 



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:”});
Teile diesen Beitrag

Dirk Strecker

Er arbeitet im und führt das PflegeTeam von Linn im Arbeitgebermodell (PflegeTeam bei Zitronenzucker) - gepaart mit seinen Erfahrung aus der Leitungsarbeit in ambulanten Kinderkrankenpflege / Intensivpflege. D.S. administriert Selbsthilfe-Webprojekte und wirkt vor Ort mit bei Themen der Selbsthilfe, Integration - Inklusion und der Kinderhospizarbeit. Er war Koordinator für den Kinderhospizdienst und berät jetzt beim Bundesverband Kinderhospiz.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.